Neuseeland: Northland

Hallo ihr Lieben,

jetzt sind wir: on the road! Zuerst einmal hieß das die ersten Tage im Alltag festzustellen, ob unsere Ausrüstung im Auto fürs kochen usw. praktisch und vollständig ist, oder wir was ändern müssen. Das war ein in meinen Augen ein laaaaaaaaanger Prozess, der beinhaltete viiiiiiiiiiiieeeeeele Stunden in den Kaufhäusern hier zu verbringen. Und wer Michi kennt weiß, dass er sich Stunden damit beschäftigen kann, in den Läden herum zu laufen und Preise zu checken und zu vergleichen und die Produkte anzusehen und durchzulesen. Naja, was für mich irgendwann zur absoluten Geduldsprobe wird, bedeutet am Ende jedoch (fast) immer ein sparsames und gut überlegtes Ergebnis. Michi hat das echt drauf! Naja so haben wir dann die erste Zeit unser Equipment vervollständigt und uns in unser neues fahrbares Zuhause eingewöhnt. Unser erster Plan: hoch an den nördlichsten Punkt nach Cape Reinga zu fahren. Da wir hier ja ein Jahr Zeit haben, sind wir das auch echt entspannt angegangen. So haben wir einige Tage in Whangarei verbracht, wo man kostenlos auf dem Parkplatz der i-site (das sind die Informationsstellen an den verschiedenen Orten) campen und schlafen durfte (naja so halb offiziell zumindest), sowohl beim hoch fahren als auch beim runter fahren. Dort gab es verschiedene Möglichkeiten einzukaufen und auch Wanderungen zu unternehmen, so dass wir beide auf unsere Kosten kamen 🙂 Beispielweise haben wir die Whangarei Falls angeschaut, von Wasserfällen gibt es in Neuseeland wirklich sehr viele. Es war schon ein unglaublich tolles Gefühl mit dem Auto los zu fahren und diese gigantische Natur auf uns wirken zu lassen. Auch die Straßen sind hier anders, klar erst mal Linksverkehr, aber ich mein vor allem die Kurven… Also ich bin ja vom Schwarzwald gut an Kurven gewöhnt und ich liebe das auch sehr, auf einer kurvenreichen Straße zu fahren, aber gegen manche Strecken hier ist das Kindergarten. Die Kurven sind zum Teil super eng, da geht gefühlt nur Schrittgeschwindigkeit, und über Berge und natürlich wieder runter und es geht nur die ganze Zeit rechts, links, rechts, links… Als Beifahrer kann einem da echt schnell schlecht werden 😀 Aber es wird nicht langweilig und bei jedem Berg den wir erklommen hatten, hatten wir oben angekommen und auf dem Weg runter wieder eine neue fantastische Aussicht! Einfach grandios! Ein paar Kilometer vor dem Cape hat uns die Landschaft noch mehr umgehauen. Super viele Palmen und Wald, aber gleichzeitig in der Ferne an der Westseite die Giant Dunes, das sind, wie der Name schon sagt, riesige Sanddünen, die aussehen als kämen sie direkt aus der Sahara. Es sieht im Vergleich zu dem anderen grünen Landschaftsbild drum herum irgendwie untypisch und unwirklich aus, man kann das gar nicht richtig glauben. Aber zu dieser Erfahrung gleich mehr.

Bei einer unserer Shoppingtouren in Whangarei waren wir im Warehouse, das ist ein großes Kaufhaus, was über Kleidung, Elektronik, Outdoor usw. so gut wie alles zu bieten hat. Wir waren grade am Stöbern, als plötzlich der Feueralarm los ging. Wir natürlich hellwach, was passiert jetzt, und haben uns umgeschaut… Keine Reaktion, alle Kunden weiter am stöbern, die Mitarbeiterin in unserer Nähe schaut genauso ratlos umher wie wir und läuft weg. Kurze Zeit später kommt sie zurück und schickt uns alle nach draußen. Alle Kunden strömen am Hauteingang raus und bleiben auch direkt davor stehen. Wir sind zu unserem Auto weiter gelaufen und sahen, dass die ganzen Mitarbeiter auf einem Versammlungspunkt auf dem Pakplatz etwas weiter weg vom Gebäude stehen. Kurze Zeit später hören wir auch schon die Sirene und die Feuerwehr war da, gleich mit zwei Wagen. Sie liefen in voller Montur rein und nach ca. 10 Minuten sind sie dann auch wieder abgedampft und haben das Gebäude wieder frei gegeben. Und was war? NICHTS. Ehrlich gesagt, haben wir keine Ahnung woher das kam, aber wir vermuten, dass das Ganze wohl eher aus versehen passiert ist… Alle Kunden und Mitarbeiter sind dann wieder rein und es ging weiter als wäre nichts passiert… Es war auf jeden Fall sehr beruhigend zu wissen, dass die Feuerwehr so schnell ist! (Einwand von Michi: Vielleicht hat ja jemand von den Mitarbeitern Chicken Nuggets als Mittagessen gebraten und sie anbrennen lassen 😛 Tatsächlich passierte es mir beim Aldi ein Tag vor Silvester. Das ganze Lager war voller Feuerwerk und der Laden voller Kunden. Nun ja, Feueralarm ist zu diesem Zeitpunkt keine gute Idee. Mein Chef war sichtlich wütend. Gottseidank waren wir nicht direkt an die Feuerwache angeschlossen, sondern vorher noch an den Sicherheitsdienst, der das nochmal per Anruf gegencheckt, sodass wir keine Feuerwehr zu sehen bekamen und wir auch nicht evakuieren mussten. Nun ja ich hab dann seit dem auf Chicken Nuggets verzichtet, zumindest als Mittagessen in der Arbeit 🙂 )

Zuerst sind wir zwei Tage auf einem Campingplatz in der „Nähe“ des Capes Reinga geblieben. Am ersten Tag sind wir von dort aus zum Cape gewandert. Das war bei praller Sonne und keine Ahnung 27 Grad oder so gar nicht so ohne, denn es ging über ein paar Berge, hoch und wieder runter und so weiter… Michi hat mich glaube ich an dem Tag mehr als einmal verflucht, weil ich das unbedingt machen wollte. ABER: wir wurden mit immer wieder unfassbar tollen Ausblicken auf dem Weg belohnt und auch einer fast einsamen Bucht, die super schön war. Nach 2 einhalb Stunden sind wir angekommen und haben mit diesem tollen Blick etwas entspannt. Zur Erklärung: Cape Reinga ist der nordwestlichste Punkt von Neuseeland und dort treffen sich das Tasmanische Meer und der Pazifische Ozean und schlagen in großen Wellen aneinander. Das sieht schon sehr spektakulär aus. Dort sind auch überall Besuchertafeln zur Geschichte aufgestellt und auf einer war erklärt, dass die Maori in diesem Treffpunkt der Meere das weibliche und männliche symbolisiert sehen. Ich fand die Vorstellung, dass zwei Meere Sex machen, echt witzig!

Michis neues Hobby

Ach ja etwas wirklich wichtiges hab ich ja ganz vergessen zu erwähnen: Michi hat ein neues Hobby. Angeln. Dies ist hier in Neuseeland im Gegensatz zu Deutschland komplett kostenlos und man braucht auch keine Lizenz für das Fischen im Meer. Er war ja schon in Fidschi ganz angetan davon, aber der Auslöser, warum jetzt auch eine Angel und gaaaaaaaaaanz viel Zubehör in unserem Zuhause mitfährt, war ein Moment auf dem Campingplatz der Puriri-Bay: Es war Abenddämmerung und wir standen direkt auf einem Stellplatz am Strand, ein wirklich super schöner Platz. Auf einmal standen drei Angler (auch von den Campern) am Strand und warfen von dort aus ihre Leinen rein. Wir waren gerade am Abendessen kochen und fanden das eine interessante Unterhaltung. Einer der Angler fing dann auch irgendwann an, sehr zu kämpfen und wir waren natürlich nur noch darauf fixiert und fragten uns, was für ein großer Fisch das denn sein könnte, wenn er sich so abmühen muss ihn rein zu holen. Nach einigen Minuten Kampf zog er einen Stachelrochen aus dem Wasser und wie ihr wahrscheinlich wisst, sind das nicht gerade kleine Fische. Dieses Exemplar war nicht der Größte, wir haben beim Schnorcheln schon größere Rochen gesehen, aber trotzdem groß. Der Angler hat den Rochen wieder befreit (ich glaube das war ihm auch nicht so geheuer) und er kam wieder in die Freiheit. Michi konnte an diesem Abend und auch glaube ich den nächsten Tagen, von fast nichts anderem reden. Er war so begeistert, dass es vom Strand aus möglich ist, so was riesiges an Land zu ziehen und so stand sein Beschluss fest: eine Angel kaufen und frischen (Michi: „frischer geht nicht!“) Fisch zu angeln für uns. Ob wir bisher solch frischen Fisch hatten? Ja, das hatten wir! Jedoch hat ihn nicht Michi gefangen, aber dazu später mehr.

90 Miles Beach

Erst einmal mehr zu den Stopps auf unserem Weg nach oben: an der Westküste gibt es einen 90 Miles Beach, der als offizielle Straße befahrbar ist, allerdings nur für Vierradantrieb empfohlen wird. Wir wollten da definitiv nicht mit unserem Familienvan durch den Sand versuchen zu kurven, aber wir wollten uns das Ganze dann doch einfach mal ansehen. Also sind wir zum Eingang und haben ein bisschen Strandspaziergang gemacht. Es sind einige Jeeps vorbeigekommen und ein Quad, aber eben auch ein junger Kerl mit einem kleinen frontangetriebenen Sportwägelchen. Als wir das sahen, waren wir natürlich gespannt wie ein Flitzebogen, wie weit er das schafft. Auch die Flut kam allmählich wieder… Was soll ich sagen, er kam nicht weit. Er wollte versuchen umzudrehen und dann stand auf einmal das Auto, nix ging mehr. Wir sahen das von weiter entfernt. Irgendwann stieg er dann aus und versuchte sich frei zu graben, stapfte dann aber erfolglos am Strand zurück zu der Einfahrt. Da war uns schon klar: er steckt fest und holt sich Hilfe. Wir sind natürlich hin gelaufen und wollten uns das Dilemma anschauen. Die Vorderräder waren fast komplett eingegraben in den Sand. Etwas später kam er dann in einem Jeep sitzend mit dem einem Mann zurück und sie versuchten das Auto heraus zu ziehen. Der Sand spritze nur so und es dauerte etwas bis die beiden erfolgreich waren. Als wir später zurück zum Parkplatz kamen, sahen wir, dass er ihm Geld gab. Da wir gehört hatten, dass das gerade hier von den Anwohnern sehr ausgenutzt wird und diese sehr viel Geld für das rausholen verlangen, waren wir sehr neugierig was er wohl bezahlt hat. Als er seine Fußmatten vom Sand befreit hat, sind wir einfach hin und haben ihn gefragt, was es ihn gekostet hat. Überraschenderweise hat der Einheimische nur 15 Dollar (ca. 10 Euro) verlangt!!! Wir haben gehört, das sie manchmal das zehnfache verlangen! Naja, seine Augen haben geleuchtet und wir haben da auch gesehen, dass er höchstens 20 Jahre alt war und an dem Tag richtig Spaß hatte und nun hat er definitiv eine tolle Geschichte zu erzählen 😀 Auf dem Weg zurück haben wir ein paar Meter weiter auch gesehen, dass der Einheimische, der ihm geholfen hatte, in der Straße wohnt. Das ist sicher ein ganz netter Nebenverdienst für die Anwohner dort…

Giant Dunes

Zurück zu den Sanddünen. Auf dem Weg wieder südlicher vom Cape haben wir auch einen Stopp bei den Sanddünen gemacht und haben uns ein Sandboard ausgeliehen. Darauf sind wir dann abwechselnd die Dünen runtergebrettert und es war ein Heidenspaß, auf dem Bauch auf dem Brett liegend. Manche haben auch versucht richtig darauf zu surfen, was allerdings nie wirklich lange gut ging und sie sich im Sand gewälzt haben. Außerdem sind auch ein paar zu zweit auf einem Board nach unten gerauscht und es sah nach viel Spaß aus. Also haben wir beschlossen, die vorletzte Düne auf dem Rückweg (warum runter laufen, wenn man ein Board hat????) auch zusammen runter zu fahren. Da wir das natürlich alles festhalten wollten, hatten wir die Action Kamera dabei. Gesagt getan, Michi schnallt sich die Kamera auf den Kopf, legt sich mit dem Bauch auf das Brett, ich oben drauf, los kann das Sandwich gehen. Oha, ich kann euch sagen, es war steil und es waren durch die ganzen Besucher Kuhlen in den Sand gelaufen und wir hatten echt gut Geschwindigkeit drauf und hatten keine Chance gegen die Physik. So sind wir unfreiwillig und ohne Flügel geflogen und natürlich durch den Sand gerollt. Ergebnis? Komplett paniert (noch Tage später konnten wir Sand in unseren Ohren entdecken), die Halterung der Action Kamera zerstört und ich hab mich an der Hand und Michi an der Rippe etwas geprellt. Ob es das wert war? Hahahaaaa, auf jeden Fall!!!!! Es war so arg witzig und wir haben uns gar nicht mehr einbekommen vor lachen. Zwei Jungs kamen direkt danach die Düne herauf und einer sagte zu uns : „Nice stunt!“ Michi und Julia die Stuntstars der Düne… 😀 Ich hätte es so gerne von außen gesehen. Naja am Auto angekommen, konnten wir uns ja so wie wir waren nicht rein setzten, also haben wir uns mit einem Handfeger abgefegt, um zumindest das Gröbste abzubekommen. Hat auch echt gut funktioniert. Aber merke: Sonnencreme + im Sandsuhlen = PANIERT! Also nicht sehr angenehm auf der Haut. Bis zur nächsten Dusche sind wir dann mit Plastikplane auf den Sitzen gefahren. Falls ihr das Video sehen wollt, schaut auf unseren YouTube Kanal 🙂

Kiwi

Ein Stopp auf dem Rückweg vom Cape war auch Aroha Island, das ist eine kleine „Insel“, die jedoch durch eine Straße mit dem Festland verbunden ist. Dort ist ein Eco Camp und viel Wald. Wir hatten davor gelesen, dass es dort Kiwi´s (die Vögel, nicht die Frucht) in freier Wildbahn zu sehen gibt. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Die Kiwis kommen erst in der Nacht zur Futtersuche raus, sodass wir beschlossen, dort auch zu übernachten. Bei der Anmeldung haben wir eine rote Folie, welche wir vor die Taschenlampen machen sollten, bekommen. Kiwis sind sehr scheue Tiere und das erschreckt sie nicht so sehr wie eine normale Taschenlampe. Die Besitzer erklärten uns noch den Weg, den wir nehmen können (im Prinzip einmal um die Insel, was auch nicht so lang ist). Zuerst haben wir uns Abendessen gemacht, da war es schon super windig, und haben noch ein Paar kennen gelernt, das auf der Südinsel wohnt und gerade auf Urlaub war. Auch sie wollten Kiwis gucken gehen nach Einbruch der Dunkelheit. Das Wetter wurde immer windiger und schlechter, es fing auch noch an zu regnen. Also: Regenjacken an, Rotfilter auf die Taschenlampen und los gings. Das Paar war schon vor uns los, und auch eine Familie, die auf dem Platz stand, naja es wollten viele Leute die Kiwis sehen. Wir sind, im Nachhinein muss ich sehr schmunzeln, fast auf Zehenspitzen, die Ohren gespitzt durch den Wald geschlichen, um ja keinen Laut zu verpassen oder die Kiwis zu verschrecken. Durch den starken Wind war es sehr schwierig etwas zu hören. Wir waren in höchster Konzentration und ich hatte bei jedem Baumstumpf und Stein Fatamorganas von Kiwis. Naja um es kurz zu machen: wir haben keinen Kiwi gesehen, dafür aber gehört (ich empfehle euch den Laut mal zu googlen, das ist unvergleichbar mit dem was ich kenne…). Irgendwie ist das aber auch nicht so verwunderlich, es sind so viele Menschen an dem Tag durch den Wald gestapft, (ein Paar kam uns ohne Magentafilter entgegen, da war klar, erfolgreich verscheucht und keine Chance mehr für uns), dass die Chancen insgesamt seeeeehr gering waren. Wir haben dann auch im Laufe des Abends und des nächsten Tages die anderen gefragt, ob sie etwas entdeckt haben und kein Kiwi wurde an diesem Abend gesehen. Trotzdem es etwas gruselig in der Nacht und bei dem Wetter war, wir pitschnass waren und keinen Kiwi gesehen haben, war es ein außergewöhnliches Erlebnis für uns.

Fishing

Auf dem Weg wieder nach unten Richtung Auckland, haben wir auch wieder ein paar Tage Halt in Whangarei gemacht. Dort haben wir unsere IRD Number (die Steuernummer) fürs arbeiten beantragt und ein wenig Regen überbrückt (der ist nämlich im Campervan echt richtig doof, weil nicht kochen, nicht raus, nix trocknet…). Aber an einem der Tage war es am Nachmittag etwas besseres Wetter und Michi hatte sich schon mit mir zum joggen gequält, deshalb haben wir nach dem duschen beschlossen, dass das Wetter gut fürs Fischen ist. Michi hatte seit er die Angel zu diesem Zeitpunkt hatte, zweimal probiert zu Angeln, was beides Mal damit endete, dass sich der Angelhaken auf felsigem Untergrund festgehakt hatte… So war er natürlich dementsprechend frustriert und fragte sich, was er falsch machen würde. Wir sind dann an die Onerahi-Wharf in der Nähe von Whangarei gefahren, im Prinzip eine Brücke zu einer Plattform auf dem Wasser, und haben dort den ersten Angler auf der Brücke angesprochen und erklärt, dass wir keine Ahnung haben weil wir Anfänger sind und ob er es uns zeigen kann. Er war nicht der Gesprächigste, aber zeigte uns ein paar Dinge und Michi war erst mal beschäftigt mit der Angel in der Hand. Tatsächlich fing er auch ein paar Minuten später seinen ersten Neuseeländischen Snapper. Dieser war allerdings viel zu klein, sodass er wieder ins Meer zurückgeworfen werden musste. Auf der Plattform waren noch weitere Angler, unter anderem zwei Inder, mit denen wir auch sofort ins Gespräch kamen. Sie gaben Michi auch Tipps und ich unterhielt mich nebenher mit Ihnen. Einer der beiden, ich nenne ihn einfach indischer Koch, ist Souschef in einem großen und feinen Hotelrestaurant, hatte sich vor kurzem ein Häuschen in der Gegend gekauft und lebt seit ein paar Jahren in Neuseeland. Kurzer Einschub: wir haben hier im Blog generell keine Namen von unseren Reisebekanntschaften genannt, so auch in diesem Fall nicht, deshalb heißt er hier nur „indischer Koch“. Er war sehr interessiert und offen und machte Scherze und fragte mich irgendwann ob ich auch einen Führerschein habe. Als ich bejahte schnappte er sich Michi und sie gingen zu seinem Auto um Vodka zu trinken. Und was passierte mit der Angel? Richtig, die wurde mir in die Hand gedrückt. Da stand ich jetzt und dachte mir, dass das so aber nicht geplant war. Der andere Inder hat mir super lieb und verständlich erklärt, was ich machen muss, wie ich die Angel halten muss und so weiter. Ich spürte, dass die Fische am Köder knabberten, aber mehr passierte nicht. Als Michi zurückkam war ich die Angel wieder los und er hatte innerhalb einer relativ kurzen Zeit mehrere Fische am Haken, die alle jedoch zu klein waren, sodass sie wieder in die Freiheit entlassen wurden. Die Jungs erklärten uns, die verschiedenen Fischtypen müssen jeweils eine bestimmte Mindestlänge haben, beispielsweise Snapper mindestens 30 cm in dieser Region, sonst müssen sie zurück ins Meer. Falls das nicht passiert, sind da sehr empfindliche Strafen angesetzt, pro fehlendem Zentimeter 250 Dollar. Und ja, es wurde kontrolliert, zwei Beamte von der Behörde sind zweimal an die Wharf gekommen und haben die gefangenen Fische mit nem Metermaß nachgemessen… Naja, Michi hat die zu kleinen Fische dann wieder zurück ins Meer getan und weiter sein Glück versucht. Der indische Koch bot uns auch an, den Fisch den wir fangen würden, für uns zuzubereiten und uns zu zeigen, wie man ihn säubert und so weiter. Das hat natürlich Michi noch mehr angeheizt, einen zu fangen. Irgendwann sind die beiden wieder einen Trinken gegangen und ich hab mich wieder mit der Angel in der Hand wiedergefunden. Ich spürte dann auch, dass auf einmal ein stärkerer Zug auf der Angel ist, als nur das beißen und der andere Inder sagte mir auch gleich, ich hätte was an der Angel und solle einholen. Also, ich gekurbelt und er meinte erst, ach es ist ein kleiner, aber ich musste dann immer mehr kämpfen und er revidierte: oh nein, das ist doch ein großer. Ich habe den ersten Fisch in meinem Leben gefangen und es war ein 33 cm langer Snapper! Ich war völlig baff und sagte nur zu den anderen, was für eine Ironie das sei, Michi sucht sich Angeln als neues Hobby und ich fang den ersten Fisch, den wir auch essen können 😀 Als Michi zurück kam und hörte was in seiner Abwesenheit passiert war, hat er erst mal gar nicht mehr den Mund zu bekommen. Ich glaube er dachte wir wollen ihn veräppeln. Das konnte er dann ja so nicht auf sich sitzen lassen und hat versucht und gehofft und ist dann auch nicht mehr zum trinken weg 😀 Aber: es hat nichts mehr angebissen. Der indische Koch lud uns ein auf seinem Grundstück zu schlafen und für uns zu kochen, was wir natürlich mit großer Freude angenommen haben. Auf dem Weg zu ihm haben wir dann noch bei seiner Arbeit Halt gemacht, wo er Fische, die er gefangen hat, an seinen Chef verschenkt hatte und noch eine Vodkaflasche (Alkohol an sich ist hier schon teuer, aber der harte Alkohol nooooooooch viel mehr) gekauft. Bei ihm angekommen hat er uns sein Haus und sein Garten gezeigt und uns angeboten Wäsche zu waschen oder zu duschen und war auch generell so super offen und lieb. Bei den Gesprächen (wir quatschten erst mal sehr viel vor dem kochen) kam raus, dass er immer mal wieder Gäste bei sich aufnimmt und zwar nicht durch Internetplattformen wie Airbnb oder Couchsurfing, nein er sammelt sie einfach auf der Straße ein. Er erzählte uns auch, dass er ein paar Wochen zuvor ein polnisches Backpackerpärchen im strömenden Regen von der Straße aufgelesen hatte und sie zwei Tage bei sich hat wohnen lassen. Als er am zweiten Tag von der Arbeit nach Hause kam, Achtung Klischee, waren sein Fernseher und Receiver weg… Uns interessierte natürlich brennend, ob er seither da nicht irgendwie vorsichtiger ist oder warum er auch einfach uns mitgenommen hat, wo er uns doch gar nicht kennt und schon so eine schlechte Erfahrung gemacht hat. Er meinte, dass die zwei Polen jetzt das schlechte Karma hätten, nicht er und wenn man schon so weit sei etwas zu klauen, scheint es einem nicht gut zu gehen. Er fand es nur traurig, dass sie ihn nicht gefragt haben, ob er ihnen Geld leiht, auch das hätte er getan. Manch einer mag jetzt vielleicht denken, dass er möglicherweise etwas naiv ist. Den Eindruck hatten wir ganz und gar nicht. Er hatte eine tolle Einstellung zu Gegenständen und Geld und dem Leben und worauf es so ankommt. Es hat großen Spaß gemacht sich mit ihm zu unterhalten.

Den Fisch haben wir dann auch irgendwann gekocht. Er hatte den Fisch von mir und einen den er gefangen hatte, entschuppt, den einen filetiert und den anderen mit Gräten einfach nur klein geschnitten. Das Ganze hat er mit Kurkuma, Chili und Salz gewürzt und in der Pfanne frittiert. Dazu gabs Reis. Ich weiß, vom Essen zu schreiben ist Michis Part, aber an dieser Stelle muss ich mal schwärmen: Es war fantastisch! So arg lecker, unfassbar! Im Laufe des Abends ergab es sich dann, dass der indische Koch eine Nachricht von der Arbeit bekam und am nächsten Tag statt frei zu haben, für seine kranke Kollegin einspringen müsste und zwar zum Frühstück, das heißt um 5 Uhr aufstehen. Außerdem bat er uns, mit ihm dann zum Hotel zu fahren, er würde uns auch Frühstück machen und wir könnten dann dort weiter schlafen. Einige von euch wissen das wahrscheinlich: es gibt kulturelle Unterschiede so im Umgang und so und Michi und ich sind schon eher direkter, in manchen Kulturen ist das aber nicht unbedingt so, möglicherweise aus Höflichkeit. In unserem Fall dauerte es auch etwas, bis wir herausfanden, dass am nächsten Tag ein Onkel in sein Haus kommen wollte, während er bei der Arbeit ist, um zu schauen ob es für die Geburtstagsparty der Mutter geeignet ist und schon mal einen Plan zu machen. Und es ist wohl nicht so von Vorteil für den indischen Koch wenn die Familie während seiner Abwesenheit eine Frau auf seinem Grundstück antrifft. Die Familie ist traditionell und er wollte da keine Gerüchteküche anfeuern. Wir versicherten ihm, das sei kein Problem für uns, er solle uns einfach wecken und wir würden dann mit ihm zum Hotel fahren (ich hatte auch auf den Vodka verzichtet und lediglich ein bisschen Bier getrunken). Er wollte unbedingt, dass wir in seinem Gästezimmer schlafen, aber er war schon so arg lieb und wir wollten ihm nicht noch mehr Umstände mit Überziehen der Betten und so was machen, sodass wir dankend ablehnten und im Van schliefen. Irgendwann wachten wir in der Nacht auf und stellten fest, dass es schon 6 Uhr (nach 3-4 Stunden Schlaf) ist und wir eigentlich seit einer Stunde hätten los sein müssen. Aber sein Auto stand noch da und es brannte Licht im Bad. Als sich dann aber auch nach ein paar Minuten nichts rührte beschlossen wir ihn anzurufen. Wir standen neben unserem und seinem Auto und riefen ihn an, als wir plötzlich feststellten, dass in seinem Auto ein Handybildschirm aufleuchtete und er verschlafen aus dem Auto sprang. Wir waren natürlich völlig irritiert und verstanden nicht, warum er in seinem Auto geschlafen hatte. Wir hatten weder die Zeit nachzufragen, noch wussten wir, ob wir ihn damit in eine blöde Situation bringen, so haben wir es einfach gelassen. Er zog sich nur kurz um und zehn Minuten später waren wir bei dem Hotel auf dem Parkplatz. Wir rätselten, ob es möglicherweise auch eine Art von Höflichkeit und Respekt war: wenn ihr im Auto schlaft, schlaf ich auch im Auto und nicht im Haus… Aber das sind reine Vermutungen. Der wirklichen Grund wissen wir bis heute nicht! Kurze Zeit später kam er mit leckerem Frühstück und wir versuchten zwar zu schlafen, aber irgendwie ging das dann auch nicht mehr. Geplant war den Tag mit ihm nach der Arbeit zu verbringen und wir hatten ihn am Vorabend schon die ganze Zeit damit genervt, dass wir uns so gerne irgendwie für seine Gastfreundschaft bedanken würden. Irgendwann sagte er, wir würden ihm eine Freude machen, wenn wir etwas typisches deutsches für ihn kochen. Also nutzten wir die Zeit während er arbeiten war uns zu überlegen, was umsetzbar und möglich ist. So haben wir uns für selbst geschabte Käsespätzle entschieden und dafür eingekauft. Nach der Arbeit haben wir dann dort in seiner Küche für ihn gekocht, was er immer wieder damit kommentierte, dass es total komisch sei, bekocht zu werden und das Premiere für ihn sei. Michi hat sich natürlich sehr ins Zeug gelegt und war unter großem Druck, einem Souschef etwas leckeres zu zaubern. Aber Michi hat mal wieder einen guten Job gemacht und es war sehr lecker!!! Wir haben uns noch ein Weilchen unterhalten und den ihn über Indien ausgequetscht, jetzt wo wir schon mal die Gelegenheit hatten. Es war sehr interessant, aber trotzdem ist Indien kein Reiseziel auf unserem Plan. Vielleicht irgendwann mal, wer weiß das schon. Wir haben uns nur auf Zeit von ihm verabschiedet, wahrscheinlich kommt er uns auf der Südinsel nochmals besuchen, wir würden uns sehr darüber freuen!

Das Erlebnis mit dem indischen Koch hat uns sehr berührt, diese offene unvoreingenommene Art auf Menschen zuzugehen und soviel Freundlichkeit entgegen zu bringen… Unbeschreiblich schön! Wir sind sehr dankbar, dass wir dieses Erfahrung machen durften!!!

Am gleichen Abend sind wir dann noch Richtung Auckland gefahren und haben am nächsten Tag unsere Post bei dem Paar, bei dem wir über Airbnb die ersten zehn Tage verbracht haben, abgeholt. Sie gaben uns freundlicherweise die Möglichkeit ihre Adresse für die Autoversicherung anzugeben.

Über weitere Abenteuer von uns bald mehr 🙂

See ya!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere