Wellington

Hallo, also erstmal möchten wir noch fix darauf hinweisen, das wir unsere Bildergalerie aktualisiert haben und nun die restlichen Bilder der Nordinsel veröffentlicht sind! Schaut unbedingt mal rein!

Wellington

Am 29. Mai erreichten wir unsere letzte Stadt auf der Nordinsel Neuseelands, die Hauptstadt Wellington. Und ja, sie ist echt toll! Abgesehen davon, dass sie direkt am Hafen liegt hat man innerhalb weniger Minuten Fahrzeit absolut verschiedene Szenarien. Sei es eben der Hafen mit der tollen Skyline Wellingtons, oder aber der Strand mit seinen Red Rocks und im Winter Seehunden, den Bergen mit einer sagenhaften Aussicht wie Mt. Victoria, oder eben die City selbst mit den vielen Straßen, dem Stau und dem schnelllebigen Gewusel der Menschen.

Als wir in Wellington ankamen galt es erstmal einen Parkplatz zu finden, also eine Schlafmöglichkeit. Parken war wie in jeder Großstadt unheimlich teuer. Allerdings galt das nur tagsüber, ab 18 Uhr gabs fast überall in der Stadt 2h kostenlos parken. Nachts warben viele Parkhäuser oder Parkplätze mit einem Flatratetarif, der meist bis 8 Uhr morgens galt. Tatsächlich hatte ich schon vorher im Internet recherchiert und hatte ein paar Favoriten, von denen letztendlich keiner in Frage kam, da sie entweder absolut unsicher waren, da sie gerade neben der Straße waren, wo viele betrunkene verkehren (an dem einem Parkplatz waren lauter Autoscheibensplitter, wir entschieden uns deshalb dagegen), oder doch deutlich teurer als wir dachten. Eher durch Zufall fanden wir einen Parkplatz direkt gegenüber vom Te Papa, dem Nationalmuseum Neuseelands. War schon lustig irgendwie, von 4 Parkautomaten haben 3 davon verschiedene Preise angezeigt. Also entschieden wir uns für die erste Nacht für den günstigsten Automaten. Die 24h-Toilette war auch nicht weit, also passte alles.

Die nächsten Tage verbrachten wir mit Sightseeing. Wir sahen uns den Botanischen Garten an, fuhren mit dem Cablecar, genossen die Aussicht vom Mt. Victoria oder liefen einfach durch die verschiedenen Fußgängerzonen der Innenstadt. Geschlafen haben wir allerdings nach der ersten Nacht etwas außerhalb, direkt am Strand. Dort gab es ein Gebäude mit 24h Toiletten und Umkleideräumen, sowie eine kalte Außendusche. Und nein, dort haben wir nicht geduscht. Das war ein wenig kalt. Geduscht haben wir kostenlos in einem Gebäude direkt an einem Sportplatz, in dem oben das Sportvereinshaus unter gebracht war, unten die Umkleidekabinen, Duschen und Toiletten waren. Tricky war an den normalen Duschen, dass man die Temperatur nicht einstellen konnte und es wurde richtig heiß. Zu heiß um zu duschen. Aber es gab eine Behindertendusche mit einstellbarer Armatur. Haben wir eigentlich erwähnt, das Neuseeland super behindertengerecht ist? Also auch wenn es nicht an jeder „Attraktion“ möglich ist den Zugang behindertengerecht zu gestalten, so sind die Toiletten grundsätzlich mit min. einer Behindertentoilette ausgestattet. Hier gibt es sogar Behinderten-Dixiklos! Also dazu sagen wir: Hut ab, Neuseeland!

Deutsches Brot

Oh und ich hatte raus gefunden, dass es eine deutsche Bäckereikette in Wellington und Umgebung gab: Brezelmania! Die 2€ teuren Laugenbrezeln waren sogar noch besser als die in Hastings, das 6€ teure Brot mit dem schon so lecker klingenden Namen „Badisch Dunkel“ war ein absoluter Genuss! Endlich war man wieder nach zwei Scheiben Brot satt!

Eine nette Bekanntschaft

Leider ist Wellington nicht ganz so Camperfriendly, sodass man immer ein ganzes Stück aus der Innenstadt fahren musste, wenn man ein Platz zum kochen suchen musste. So kam es, dass wir zum kochen Richtung Süden auf einen Freedomcampingplatz gefahren sind. Dieser lag direkt am Meer,

leider haben wir keine Toilette im Auto, daher durften wir dort nicht über Nacht bleiben. Wir kochten uns was zu Essen und sahen, wie viele Leute den Weg am Strand entlang liefen. Wir informierten uns und stellten fest, dass dies der Weg zu den „Red Rocks“ ist, eine Gesteinsformation aus einem Vulkanausbruch, und weiter zu einer Seebärenkolonie, die zu dieser Jahreszeit dort wohl überwintert. Die Zeit dorthin war mit etwa einer Stunde angegeben, da es allerdings schon späterer Nachmittag war, entschieden wir uns, dort nur zu kochen und den Weg an einem anderen Tag zu gehen. Als wir gerade mitten im kochen waren kam ein anderer Campervan und ein Mann Mitte Vierzig grüßte uns. Wir unterhielten uns mit ihm und er erzählte uns, dass er eigentlich aus Christchurch stamme, er aber nachdem seine Beziehung in die Brüche ging und er den immer gleichen Arbeitsalltag in einer Nachtschicht satt hatte, eine Veränderung brauchte. So hat er kurzerhand sein Job aufgegeben und sich einen Campervan gekauft, reist nun durch Neuseeland und arbeitet wo es ihm gefällt. Er erzählte uns dass er gestern angekommen sei und seine Schwester vertreten wolle. Sie hat einen Churros-Stand. Sie ist aber mit ihrem Mann für 6 Wochen nach Vietnam gefahren um zu reisen. Er erzählte uns ganz aufgeregt, dass er am Freitag auf dem „Wellington Night Market“ seinen ersten Tag hat und hat uns Kurzerhand auf eine kostenlose Portion Churros dort eingeladen. Natürlich bedankten wir uns für das tolle Angebot und sagten ihm, dass wir da sein werden. Natürlich wollten wir da hin. Nacht, Markt, Essen, top!

Seebärenkolonie

Am nächsten Tag wollten wir die Wanderung zu den Felsen und dann zu der Seebärenkolonie machen. Gesagt, getan. Es war echt ziemlich spannend diese Felsen zu beobachten, wie sie da lagen, in ihrem rötlich schimmernden Gestein, umgeben von Wasser… Es waren Felsen!!! Wir gingen weiter und wussten nicht genau wann die Seebären zu sehen waren. Wir schauten die ganze Zeit auf die Felsen, die vor dem Wasser lagen, konnten aber nichts erkennen. Nach etwa einer halben Stunde sahen wir ein Schild vom Department of Conservation das die Seebären beschrieb und eben Sicherheitsvorkehrungen. Es sind nur männliche Seebären die in der Regel ca.170 kg schwer sind.

Zu den Sicherheitsvorkehrungen:

Halte genug Abstand zwischen dir und dem Seebär, min. 20 Meter

Stelle dich oder gehe NIE zwischen Seebär und Meer, da dies sein Fluchtweg ist.

Und dann sahen wir ihn. Kurz hinter dem Schild lag ein Seebär auf einem Felsen. Durch die Farbe seines Fells war er auf dem Felsen so gut getarnt, dass man da schon genau hinsehen musste. Wir schauten auch auf die Felsen, die wir ( in natürlich gutem Abstand) passiert hatten und entdeckten weitere Seebären, die wir nicht bemerkt hatten, weil sie sich auch einfach nicht bewegt haben. Wir liefen weiter auf einen Felsen zu, über den der Weg rüberging. Also stiegen wir rüber und sahen dahinter noch viel, viel mehr Seebären. Ich stellte fest, dass der Weg entlang den Felsen verlief, auf dem die Seebären schliefen, der Abstand war allerdings etwas weniger als die 20 Meter. Ich fragte Julia ob sie weiter den Weg entlang gehen möchte oder wieder zurück. Sie sagte, sie wolle weiter. Also liefen wir ca. 20 Meter weiter den Weg entlang, bis ich abrupt stehen blieb und Julia festhielt. Etwa 5 Meter vor uns lag ein Seebär direkt an der Gehwegseite und schlief. Das war uns dann doch zu heikel. Wir machten leise ein paar Bilder und wollten wieder zurückgehen, als ich mich umdrehte und erschrak! Hinter uns lag auf der anderen Seite des Weges ein Seebär keine 2 Meter von uns entfernt. Er lag so versteckt hinter den Büschen, dass wir ihn auf dem Hinweg unmöglich sehen konnten. Und dann waren wir auch noch zwischen Ihm und dem Meer gewesen und mussten jetzt genau so wieder zurück. Brenzlige Situation. Da er zu schlafen schien versuchten wir so leise wie möglich wieder an ihm vorbei zu gehen. Es gelang. Ich schaute die ganze Zeit zurück und sah, dass der Seebär tatsächlich von dieser Seite einfach so gut von den Büschen versteckt war, dass wir ihn so unmöglich sehen konnten. Mit klopfenden Herzen machten wir uns auf den Rückweg. Als wir hunderte Meter weiter waren, sahen wir ein Pärchen, welches von der anderen Seite kam, also hinter uns war. Da es da keinen anderen Weg gab wussten wir, dass sie nur an den Seebären vorbei gegangen sein konnten, um wieder auf unseren Weg zu kommen. Das war schon fahrlässig, aber als sie dann noch auf die Felsen kletterten, vor oder auf denen die Seebären lagen, war das schon mehr als dumm. Unglaublich wie Sensationsgeil manche Menschen sind und in welche Gefahr sie sich begeben, nur um ein paar außergewöhnliche Bilder zu schießen.

Als wir an unserem Auto angekommen waren und los fahren wollten trafen wir wieder auf den Mann von gestern und wir versprachen ihm abermals ihn morgen auf dem Nachtmarkt zu besuchen.

Wellington Night Market

Am nächsten Abend gingen wir selbstverständlich auf den Wellington Night Market, an dem der Kerl, den wir am Mittwoch auf dem Parkplatz getroffen haben hinter dem Churros-Stand war. Wir begrüßten ihn und er erzählte uns freudig, dass es echt gut klappt. Und sofort machte er uns auch eine Portion Churros fertig. Für die, die das nicht kennen, das sind eine aus dem Iberischen Raum (Spanien, Portugal, Andorra & Gibraltar) stammende aus Brandteig hergestellte Spezialität, die aussehen wie fingerdicke, im Querschnitt sternförmig Aussehende Schnüre, die in Fett frittiert werden und dann meistens mit Schokoladensauce gegessen werden. Sie waren absolut köstlich, keine Frage, aber wären wir nicht eingeladen worden hätten wir die 4€ für die Portion von 3 etwa 15cm langen Churros nicht ausgegeben (am Hafen haben wir sogar einen anderen Stand gesehen, der die gleiche Portion für etwa 5,50€ verkauft hat).

Der Markt war voll mit Jungen Menschen, meist Studenten die sich eben günstig (das gab es da auch) ihr Abendessen holten und Freunde trafen. Wir entschieden uns für ein Indisches Tikkamasala für2,70€ pro Nase, was übrigens ne Riesenportion war.

Neuseelands Nationalmuseum Te Papa

Am Samstag und Sonntag war das Wetter eher regnerisch, sodass wir uns entschlossen, die hiesigen Museen von Wellington unsicher zu machen. Das Nationalmuseum Te Papa sollte das erste sein. Der Eintritt war frei, perfekt!

Und an dieser Stelle müssen wir sagen, Hut ab, Wellington! Solch ein riesiges Museum und so viele Themen, atemberaubend! Wo sollen wir nur anfangen? Also auf der ersten Ebene… Nix, wenn es euch interessiert, kommt her und schaut es euch an 😛 Oder lest es auf Wikipedia nach! Aber ein grober Überblick: Tierwelt, Geschichte, Erdbeben, Vulkane, Meer, uvm.

Das tollste war, das wirklich für jeden was dabei war. Sowohl spielerisch für die Kleinen, als auch Multimedial für die größeren „Kinder“.

Tatsächlich war das so interessant, dass wir am Samstag nur die eine Ebene von 5 geschafft haben und uns entschieden, am nächsten Tag den Rest zu versuchen.

Am Samstag Abend gingen wir noch mal auf dem Nightmarket was essen, wir entschieden uns für eine Paella, die zwar sehr lecker war und mit den hier in Neuseeland typischen Grünlipmuscheln gespickt war, hauptsächlich aber aus Tiefkühlgemüse hergestellt wurde, wie wir am nächsten Morgen auf dem Wellington Farmers Market feststellten. Dort war der gleiche Stand vertreten und man konnte zuschauen, wie sie gemacht wurde.

Nachdem wir also ein bisschen Gemüse auf dem Markt am Sonntag gekauft hatten und einen Kaffee getrunken hatten, gings wieder ins Te Papa. Leider hat es auch an diesem Tag nicht gereicht, alle Ebenen anzuschauen, aber wir waren wirklich sehr schwer begeistert davon!

Nun ja, so gut uns Wellington auch gefallen hat, es war sau kalt, nass und windig (Southerlies) wodurch das schlafen bzw. leben im Campervan echt immer nerviger wurde. Man brauchte halt unheimlich viel Zeit um so Dinge zu machen, die halt eigentlich nicht erwähnenswert sind. Jedenfalls hatten wir nun genug von der Nordinsel, wir wollten eeeeeeendlich auf die Südinsel, von der jeder Neuseelandreisende schwärmt! Wir hatten einen Masterplan: Zuvor hatten wir uns Informationsmaterial über die Südinsel und deren Städte besorgt und haben verglichen. Wir fanden heraus, dass Blenheim, welches mitten in der bekanntesten Weinregion Neuseelands, in Marlborough liegt, die regenärmste Stadt der ganzen Südinsel ist und mit einer Durchschnittstemperatur von 8°C im Winter die wärmste. Unsere Idee: Ab auf die Südinsel, Stadt abchecken, wenn sie uns gefällt Zimmer suchen zum überwintern und eben ggf. nen Job, wir wollen ja nicht, dass uns langweilig wird.

Ziemlich spontan buchten wir am Abend die Fährüberfahrt auf die Südinsel, morgens um 8 sollte es los gehen.

Also verbrachten wir den letzten Abend damit, uns für die Überfahrt Brötchen zu schmieren und uns ein Nachtquartier zu suchen, welches nicht so weit vom Fähranleger entfernt war. Natürlich waren wir aufgeregt, aber irgendwann schliefen wir doch ein. Endlich sollte es auf die Südinsel gehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere