Fährüberfahrt auf die Südinsel

Am nächsten Tag wurden wir recht früh von unserem Wecker geweckt. Als wir den Regen hörten, wollten wir uns am liebsten nur noch umdrehen und weiterschlafen. Es half nichts, das Ticket war gebucht, wir wollten endlich rüber.

Nachdem wir dann also was gefrühstückt hatten und uns fertig gemacht haben, sind wir zum Fähranleger gefahren. Es hieß, man solle eine Stunde vor Abfahrt einchecken.

Als wir ankamen, hatte sich schon eine lange Autoschlange gebildet. Wir stellten uns an und weiter ging es wie in einem Drive-In. Irgendwann kam ein Schalter, wo nach dem Namen gefragt wurde, anschließend bekam man die Tickets und wurde einer von vier Spuren zugeteilt. Und dann hieß es warten. Nach etwa einer halben Stunde bewegte sich was und die Autos durften an Board fahren. Erst die erste Spur, dann die nächste etc. Auf dem Schiff angekommen stellten wir das Auto auf dem angewiesenen Stellplatz ab und fuhren mit einem Aufzug nach oben auf das Passagierdeck. Wir haben uns für einen Platz in der „Empfangshalle“/Lounge direkt am Fenster entschieden, alles andere, vor allem direkt am Fenster, war bereits ziemlich voll. Die Außendecks waren zum Teil geschlossen bzw. man konnte nicht sehr weit raus laufen, da das Wetter einfach weiterhin nicht gut war. Wir waren schon ein wenig traurig, da die Sicht durch das bescheidene Wetter natürlich auch nicht so dolle war. Eigentlich wollten wir ja so viel wie möglich sehen!

Auf dem Weg vom Parkdeck zum Passagierdeck war im Aufzug ein Hinweisschild, dass die Alarmanlagen ausgeschaltet sein sollen und die Handbremsen angezogen. Da wir keine Alarmanlage in unserem Auto haben war das erste uninteressant, aber natürlich fragte ich Michi, ob er die Handbremse angezogen hatte. Er war sich nicht mehr ganz sicher, aber er glaubte eher nicht. „Hm, aber da kann ja eigentlich nichts passieren, das Getriebe steht auf ‚P’…“, so Michi´s Reaktion. Ok dachte ich mir, hat er schon recht.

Pünktlich setzte sich die Fähre in Bewegung und wir verließen Wellington. Zur besseren Vorstellen versuch ich das mal zu beschreiben: Ein Meeresarm führt zum Hafen, wo die Fähre in Wellington abfährt, rechst und links (er ist aber sehr breit) viele Berge und tolle Landschaft, wovon wir bei besserem Wetter sicherlich auch mehr gehabt hätten. Danach kommt man aufs offene Meer (bzw. die sogenannte Cook-Straße) und dann schließlich in die Marlborough Sounds (sehr viele Meeresarme und noch mehr atemberaubende Landschaft). Leute ganz ehrlich, manches kann man einfach nicht beschreiben, schaut es euch einfach auf den Fotos an oder besser noch REAL 🙂 Naja aber zurück zur Überfahrt. Also am Anfang war die Fahrt noch ganz angenehm. Als wir dann dem offenen Meer immer näher kamen, wurden auch die Wellen höher und höher und höher. Erst dachte ich mir: großes Schiff, spürt man sicher nicht so viel… Tja… weit gefehlt würde ich jetzt sagen. Wie ich ja auf der Weltreise feststellen musste, bin ich da ein kleines Sensibelchen was Wellengang betrifft. Es wird mir einfach immer schlecht wenn Wellengang ist. Aber da die Gesellschaft ja öfter nicht so seefeste Mitreisende hat, haben sie in ursprünglich Flyerhaltern an der Wand in Abständen von etwa 5 Meter ausreichend Spucktüten verstreut. Der nächste Spucktütenhalter war ungefähr 2 Meter von meinem Sitzplatz entfernt. Ich habe ihn kaum aus den Augen gelassen, man weiß ja nie wie schlimm das noch wird und wie groß die Nachfrage 😀 Ok, um es kurz zu machen: Nein ich habe keine der kleinen braunen Tüten gebraucht und das Frühstück ist drin geblieben. Und das war gar nicht so einfach, vor allem nicht als ein Typ neben mir mit so lauten Spuckgeräuschen in die kleine braune Tüte gereiert hat, dass nur noch dieses Geräusch in der kompletten Lounge zu hören war, begleitet von den stöhnenden und angewiderten Geräuschen der Mitreisenden. Nachdem er dann die zweite Tüte gefüllt hatte, wurde er ins Krankenzimmer begleitet und ich hätte der Mitarbeiterin die Füße küssen können, dass sie ihn weg gebracht hat. Aber nicht nur mein Magen war von den Wellen alarmiert: auch ein paar Autobesitzer waren so nett uns an einem Alarmanlagenkonzert teilhaben zu lassen, da sie „vergessen“ hatten sie auszustellen. Es war echt super nervig. Irgendwann wurden dann die betroffenen Autokennzeichen ausgerufen und die Besitzer durften nochmal nach unten. Ja jedes Konzert sollte mal ein Ende haben. Und mit den größeren Wellen kamen auch Michi´s Zweifel bezüglich der Handbremse. Da ging dann das Kopfkino los: Unser Auto, vorne und hinten ein anderes Auto, gaaaaaaanz viele Wellen, noch mehr Physik, Ergebnis: Irgendein verformtes Etwas was mal unser Auto war. Michi hat ganz schön geschwitzt (im wahrsten Sinne des Wortes, er saß bei gefühlten 15 Grad irgendwann im T-Shirt da) und ich war vollauf mit dem Kampf mit meinem Magen beschäftigt, Frühstück behalten oder nicht… Ich dachte mir über so ein verformtes Etwas kann man sich dann auch noch Gedanken machen, wenn man wieder festen Boden unter den Füßen hat. Läuft ja nicht weg.

In den Marlborough Sounds angekommen war das Wetter auch etwas klarer und wir konnten bereits schon Landschaft genießen (die Wellen waren dann auch wieder aushaltbarer für meinen Magen). Unfassbar schön! Wir kamen dann nach dreieinhalb Stunden Fahrt in Picton an. Ganz aufgeregt haben wir uns auf den Weg zum Parkdeck gemacht. Und? Haha, natürlich nix! Kein Kratzer. Wir sind uns nicht hundertprozentig sicher, aber dadurch, dass überall so Ketten an den Säulen befestigt waren, gehen wir davon aus, dass die Autos vor der Fahrt festgekettet werden, dass erst gar nichts passieren kann.

Kiwicamp

Wir sind dann auch direkt von Picton ins halbe Stunde entfernte Blenheim gefahren, um uns einen ersten Eindruck im Hellen von der Stadt und dem zuvor ausgesuchten Freecamp zu machen, 5 Minuten entfernt von Blenheim. Dieser stellte sich als sehr neu und grandios durchdacht heraus. Michi kam aus dem schwärmen gar nicht mehr heraus. Eigentlich ist das Gelände ein großer Truckstopp, aber auch mit einem Parkplatz für große Wohnwagen oder Wohnmobile (das ist nicht kostenfrei) und kleinen mietbaren Schlafräumen (Chalets) für 2 Personen. Der Freecamp ist mit einer Schranke „abgeschlossen“. Dafür muss man eine Karte beim Besitzer, einem recht jungen Kerl, „kaufen“, das heißt man zahlt fünf Dollar und diese sind dann als Guthaben auf der Karte. Dazu gibt es dann auch eine App über die man sein Guthaben jederzeit aufladen kann. Dann kann man mit der Karte das Duschen, das warme Wasser fürs Spülen oder Strom bezahlen. Die Karte funktioniert über NFC, das heißt man hält die Karte einfach nur an die entsprechenden Geräte und das Tor geht auf, die Dusche an, usw. Ihr kennt das sicher von der Paywave von Kreditkarten. Das Konzept war deshalb so gut durchdacht, da er „low-budget“-Reisenden die Möglichkeit geben wollte umsonst dort zu stehen und zu schlafen und die Toiletten zu benutzen. Für die Dusche und das warme Wasser und Strom, wird allerdings ein entsprechender Betrag fällig, was absolut fair ist. Da es das Ganze erst seit März gibt war alles noch total neu und echt nett gestaltet mit kleinen (Kunst-)Rasenabschnitten und Campingtischen, sowie etwas Privatsphäre durch Holzwände an den Tischen. Der Besitzer war auch eine Zeitlang mit dem Camper in Neuseeland unterwegs und hat durch seinen Truckstop auf relativ kleinem Raum ein Paradies für jedes Reiseklientel geschaffen. Ok highclass ist nicht, aber die sind ja auch eher mit Privatjet unterwegs 😀

Wohnungssuche

Nach dem ersten Umschauen in Blenheim und der Umgebung voller Berge und Weinfelder bei strahlendem Sonnenschein war klar, hier suchen wir ein Zimmerchen. Das haben wir dann auch direkt am nächsten Tag in Angriff genommen. Das war auch wirklich bitter nötig. Die letzten Tage hatten wir nachts Temperaturen unter null Grad und sobald die Sonne untergegangen war (so ungefähr um halb 6 abends) war es direkt im einstelligen Bereich. Für draußen kochen (im Auto geht nicht) und Zeit im Auto verbringen ist es definitiv zu kalt. Da ist das kochen, abspülen, pinkeln gehen oder die Abend Beschäftigung (zum Beispiel Film im Auto gucken oder lesen) ne absolute Herausforderung. Es hat einfach keinen Spaß mehr gemacht ständig bei fast allem alltäglichen zu frieren!

Also ging es am nächsten Tag schnurstracks in die Bibliothek (kostenloses Internet) um nach Zimmermöglichkeiten zu recherchieren. Wir haben uns dann schließlich drei zur Auswahl herausgepickt (Preis, Lage und sowas) und dann die Nummern aufgeschrieben. Angerufen haben wir dann vom Auto aus. Um ehrlich zu sein, das war schon echt ne Herausforderung in Englisch. Es ist eine Sache mit jemandem persönlich in Englisch zu sprechen, aber etwas völlig anderes übers Telefon. Unser erster Anruf war unser persönlicher Favorit und ein Kiwi, sodass ich gefühlt die erste Minute… ja genau: BAHNHOF verstand. Wir haben es dann aber geschafft für den folgenden Tag für abends einen Besichtigungstermin zu besprechen. Was will man mehr 😀 Die anderen zwei Anrufe waren auch keine Muttersprachler Englisch (ein Inder und ein Italiener), sodass das schon deutlich einfach war, da sie auch nicht so schnell sprachen. Auch mit diesen konnten wir für den nächsten Tag einen Besichtigungstermin vereinbaren, sie waren zeitlich flexibel, sodass wir einfach kurz vorher eine Nachricht schreiben sollten. Wir beide waren natürlich voller Vorfreude und Aufregung! Abends war dann erst mal duschen auf dem Plan. Es war schon dunkel draußen und ihr erinnert euch: Winter, also kalt. Die Dusche ist auf 5 Minuten reglementiert und der Raum ist leider nicht komplett geschlossen, das heißt zwischen Dach und Wände gibt es einen Spalt, durch den der Raum eigentlich die selbe Temperatur wie draußen hatte. Das war mal ne richtig schnelle und nicht wirklich gemütliche Dusche. Aber wir haben uns einfach fest eingeredet, dass uns das nur abhärten kann 😀 Und eigentlich war es auch der Gipfel unseres Prozesses, dass wir uns einfach wieder unglaublich nach einem Dach über dem Kopf, also zwischen Bett, Toilette und Dusche, gesehnt haben. Wir waren einfach an einem Punkt wo wir die Kälte und vor allem das was es für unseren Alltag bedeutet, leid waren.

Besichtigungstermine

Am nächsten morgen waren wir schon ein wenig aufgeregt, klar, wir sind nicht gezwungen etwas zu nehmen, aber wir wollten doch eigentlich so schnell wie möglich in die Wärme. Unser erster Besichtigungstermin war eigentlich eher als Probelauf geplant, da er mit Abstand das teuerste war und wir eigentlich nicht so viel Geld ausgeben wollten. Aber mal gucken geht ja 🙂 Wie sich herausstellte, war es ein betagter Italiener, der trotz langjährigem hier leben große Probleme mit Englisch hatte. Das was uns dort für den Preis (ca. 153 € / Woche) geboten wurde, fanden wir alles andere als angemessen: das Zimmer wäre zwischen einem anderen Zimmer mit einem anderen Backpackerpaar und dem Wohnzimmer gewesen, dazu noch alles super beengt, also Privatsphäre Fehlanzeige. Auch war das gesamte Haus abgewohnt, es lag viel Kram rum und die Küche war definitiv alles andere als sauber. Der Besitzer war wirklich nett und der Garten war echt schön, aber ich hab mich dort für nicht länger als zwei Wochen gesehen. Wir wussten bereits nach der Besichtigung, dass es das nicht wird und waren fast schon entrüstet, dass wir sowas für den Preis angeboten bekommen haben.

Jedoch hat der zweite Termin den Vogel abgeschossen. Eigentlich wäre das ein gutes Gesamtpaket gewesen, da der Besitzer, ein Inder, nicht nur Zimmer vermietet, sondern auch Kontakte zu Weingütern hat, für die Arbeitssuche. Das hat sich nach einer schnellen Lösung unserer offenen Pläne angehört, denn wir wollten ja hier in Blenheim nicht die ganze Zeit in dem Zimmerchen rum hocken, sondern die Zeit nutzen unser Reisebudget zu schonen und aufzubessern. Der zweite Besichtigungstermin ging nicht mal fünf Minuten. Warum? Das war nun wirklich eine absolute Frechheit was uns da geboten wurde: Das Zimmer war am Anfang eines länglichen Anbaus am Haupthaus, das heißt wir sind direkt vom Vorgarten in das Zimmerchen gelotst worden. Dieses verdient eigentlich gar nicht die Bezeichnung Zimmer, eigentlich würde es kleines, kaltes, dunkles Schimmelloch besser treffen. So manche Gefängniszelle wirkt da gemütlicher. Ich war richtig geschockt und wollte auch sofort wieder raus und fragte nur, wo Toilette, Bad und Küche seien. Das war ein paar Türen weiter im Haupthaus. Das heißt, von wegen in einem Haus aus dem Bett aufstehen und in dem Haus, ÜBERDACHT pinkeln gehen. Pustekuchen. Wir hätten wie im Campervan auch wieder komplett durch die Kälte zur nächsten Toilette gemusst. Und dafür wollte er auch noch Geld haben, da hätte man eigentlich bezahlt werden müssen um dort zu schlafen. Naja sorry, ich übertreib jetzt vielleicht ein bisschen, aber manchmal frage ich mich echt wie es manche Menschen schaffen, sich aber auch für gar nix zu schämen. Das war die reinste Abzocke! Wir haben uns dann gedacht, dass wir bei so einem Angebot (ca. 127,50€/Woche) auch nicht mehr zimperlich sein müssen und haben ihn direkt raus gefragt, ob wir trotzdem die Kontakte bekommen auch wenn wir das Zimmer nicht nehmen. Es schien etwas verdutzt und stammelte nur was von ja, er sei ein hilfsbereiter Mensch und eigentlich sei das ein Paket, aber da er so nett ist, würden wir das auch so bekommen. Im Enddefekt haben wir darauf nicht mehr zurück gegriffen, aber es war es absolut wert sein überraschtes Gesicht zu sehen.

Da unsere letzte Besichtigung erst am Abend war, hatten wir dazwischen viel Zeit uns Gedanken zu machen. Wir wussten nicht, was uns erwarten würde, aber das Angebot war günstiger und es sah von den Bildern deutlich besser aus, als die anderen zwei. Wir sind dann etwas durch die Stadt geschlendert, es war wirklich herrlich sonnig, und sind an einem Marklerbüro vorbei gekommen. Dort hingen Anzeigen draußen, u.a. auch von Mietwohnungen. Wir waren ganz überrascht, dass es vergleichsweise zum Zimmer nicht so arg viel teurer war (ab ca. 160€/Woche) und haben uns spontan entschieden uns ein paar Informationen zum Preis (ist es inkl. Heizung und Strom hier?) und wie es so generell funktioniert, zu holen. Wir wurden drin direkt weiter verwiesen an ein junges Mädel. Warum das wichtig ist? Wartet es ab, das wird im nächsten Beitrag interessant. Das junge Mädel war sehr unfreundlich, zeigte keinerlei Mimik und behandelte uns sehr von oben herab. Naja das war uns erst mal egal, da wir unsere Informationen bekamen: Halbes Jahr Mindestmiete, Strom, Wasser, Internet und Einrichtung extra. Das wäre alles zu umständlich, also blieben wir beim Plan ein möbliertes Zimmer zu mieten. Außerdem war ein wichtiger Faktor für uns nicht isoliert zu zweit zu wohnen, sondern neue Leute kennen zu lernen, wir wollen doch hier so gut wie möglich für eine Weile in das Leben der Kiwis eintauchen.

Abends fuhren wir dann zu unserem letzten Termin. Alles was wir wussten (bzw. beim Telefonat verstanden haben) war, dass es sich um einen Mann handelt, der berufstätig ist, deshalb auch der Abendtermin. Als wir an dem Haus ankamen waren wir erst einmal irritiert, da direkt am Gartenzaun ein großes Marklerschild prangte und darauf ergänzt „Sold“ stand. Hä, hat uns da jemand veräppelt? Ok, da müssen wir unbedingt nachfragen, was es damit auf sich hat. Wir haben dann geklopft und sind direkt als die Tür aufging von einem kleinen Hund begrüßt worden. Der Kleine gewann vom ersten Moment unsere Herzen. Aufgemacht hatte uns ein Mann Anfang 30, im Anzug. Irgendwie hatte ich das nicht erwartet. Wir wurden dann ins Haus gebeten und außer der Küche war da…. NIX. Ja genau es war einfach leer. Immerhin war es warm, denn im Kamin loderte ein Feuer. Wir erfuhren, dass Peter zwei Tage zuvor eingezogen war. Er führte uns herum und zeigt uns sein Zimmer, ok das hatte ein Bett, aber das wars, und die anderen zwei Zimmer, die er vermieten möchte. Auch diese waren leer. Wir waren etwas überrascht, da auf den Fotos ein Bett zu sehen war. Er meinte er habe die Maklerfotos für die Anzeige genutzt. Auch stand in der Anzeige, dass eine Arbeitsbeschäftigung für ihn Voraussetzung sei. Er fragte uns das natürlich auch direkt (ich glaube der zweite oder dritte Satz). Aber wir erklärten ihm, dass wir eben erst vor ein paar Tagen angekommen seien und jetzt erst mal ein Dach über dem Kopf brauchen und wir uns dann an die Suche machen würden. Das war soweit auch in Ordnung für ihn. Wir plauderten etwas, es roch nicht komisch wie bei der letzten Besichtigung, es war alles frisch renoviert und abgewohnt konnte es ja nicht sein, es gab ja noch gar nichts. Er erzählte uns, dass er zuvor nur in WG´s gewohnt hatte und das sein erstes Haus sei und auch das erste Mal einrichten… Und zwischendurch posierte er in lässiger Haltung vor dem Kamin. Irgendwie war das schon wieder so schräg, dass wir ihn sympathisch fanden 😀 Auch der Preis war unschlagbar (ca. 118€/Woche)! Er meinte auch, dass er gerne Leute von außerhalb Blenheim hier haben würde, weil er sehr interessiert sei, Neues zu erfahren. Ach und der Anzug: er ist so eine Art Notar, hat auf jeden Fall Jura studiert. Wir waren so glücklich, dass wir eine gute Unterkunft mit einem sympathischen Typ und nem spitzen Preis gefunden haben. Als er uns fragte, ob wir einziehen wollen, mussten wir auch gar nicht lange überlegen und sagten direkt mit einem bereiten Lächeln zu. Die Kleinigkeit mit dem fehlenden Bett war im Vergleich zu den Alternativen nun wirklich kein Ding! Also bot er uns direkt an, dass wir morgen nachdem er von der Arbeit zurück sei einziehen können. So kam es, dass wir nach drei Tagen in Blenheim ein WG Zimmerchen hatten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere