Schlagwort-Archive: Neuseeland

Zurück in Neuseeland

Sorry Leute für die lange Zeit, in der Ihr nicht mehr von uns gehört habt. Allerdings sind wir ja wieder unterwegs und das Internet nicht immer das Beste. Daher haben wir einige Bilder schon hochgeladen, der Rest kommt bei besserer Verbindung!

Nach Bali wurden wir wieder von unserer ehemaligen Arbeitskollegin Tina am Flughafen in Blenheim abgeholt. Sie war ganz interessiert unsere Stories zu hören und wollte gerne noch etwas trinken gehen. Da wir jedoch zuerst unseren Campervan abholen wollten (zur Erinnerung wir konnten ihn in der Garage von unserer vorigen WG parken), baten wir sie uns dorthin zu fahren. Wir hatten unserem Vermieter bereits einen Tag zuvor Bescheid gesagt, wann wir ankommen würden und dass er die Garage bitte aufschließen solle. Als wir ankamen war der Vermieter nicht da, aber die Garage war unverschlossen, sodass wir unser Zuhause auf vier Rädern direkt raus fahren und in Augenschein nehmen konnten. Lief alles ohne Probleme an und sah unverändert aus. Topp!!!! Kurz danach kam dann auch Peter unser EX-Vermieter.

Wir tauschten ein paar Sätze aus und verabredeten uns für morgen zum Essen.

Wir übernachteten die Nacht auf einem Campingplatz in der Nähe von Blenheim und waren nicht überrascht das wir den letzten Platz bekamen. Alles voller Deutscher Teenies, die offenbar um Blenheim herum arbeiteten und dort auf dem Platz „wohnten“. Na super dachten wir uns, aber so war es eben. Am nächsten Tag bereiteten wir uns vor wieder im Camper zu leben und gingen Abends zu Peter in das Haus, wo er uns zum Abendessen eingeladen hatte und uns auch seine neue Freundin vorstellen wollte! Japp, genau, und nein es ist nicht Megan, die Frau, mit der er Kimberly betrogen hatte sondern Cindy, Kimberlys beste Freundin. Oder zu dem Zeitpunkt irgendwie verständlicher Weise ehemalige beste Freundin.

Der Abend war wieder relativ Aufschlussreich, allerdings wollen wir da auch nicht sooo drauf eingehen. Was wir toll fanden, er hat extra für uns nach Pauas getaucht, sehen aus wie Muscheln, sind allerdings Schnecken und in anderen Teilen der Welt als „Abalone“ bekannt. Diese sind in Neuseeland eine Delikatesse und sehr teuer, und vor allem schwer zu bekommen, da sie nicht eben im normalen Supermarkt angeboten werden. Das war für uns natürlich eine große Ehre. Aus den Pauas machte er teils eine Vorspeise, teils eine Sauce zu Nudeln.Absolut lecker!!!

Was wir allerdings nicht so toll fanden war seine neue Freundin Cindy. Sie war uns halt einfach nicht so sympathisch, keine Ahnung. Auch sein Kumpel war da (der wohl auch sehr wohlhabend war) und dieser trank mit Cindy und auch Megan (japp genau, die mit der er Kimberly betrogen hatte kam später auch noch dazu) mal eben 3 Flaschen Gin zu einem Preis von 100$ pro Flasche, an einem Sonntag wohlgemerkt. Nun ja, letztendlich haben wir uns das Essen schmecken lassen und sind dann auch nach 2 Stunden wieder gegangen, irgendwie war das nicht unsere Welt. Gelernt hat er wohl nix der Kerl. Auch wäre unserer Meinung nach Megan die bessere Wahl gewesen…

On the Road again!

So nun aber weiter. Am nächsten Tag starteten wir wieder unseren Trip on the road um die Südinsel zu erkunden.

Unser erstes Ziel war die Titirangibay, welche wirklich auch traumhaft schön war. Wir hatten sogar die Möglichkeit, da der Campingplatz direkt auch das Weidefeld von Schafen ist, direkt dabei zu sein, wenn die Schafherde mit Hunden zusammengetrieben wird. Es war sehr beeindruckend, vor allem, da die Befehle an die Hunde verschiedene Pfeifgeräusche des Farmers waren. Und am nächsten morgen aufzuwachen und als erstes eine tolle Aussicht und ne Schafsherde neben dem Auto zu haben war absolut toll! Leider hatten wir in der Nacht Sturm, sodass wir entschlossen wieder weiter zu fahren. Wir entschieden uns nochmal in die Elainebay zu fahren, irgendwie hats uns diese Bucht angetan. Dort sahen wir sogar Delfine, als wir einen Wanderweg dort liefen. Einfach traumhaft. Allerdings hatten wir sogar etwas Zeitdruck und konnten da nicht so lange bleiben, da Julia den Abel Tasman Coastal Track gebucht hatte, noch vor Bali.

Bevor wir den Track machen wollten, wollten wir nochmal in Nelson einen Zwischenstopp machen, einfach um uns richtig darauf vorzubereiten und auch die letzten Dinge einzukaufen. Schließlich haben wir so etwas noch nie gemacht.

Übernachtet haben wir mitten in der Stadt, so wie viele andere Camper auch. Es war zu dieser Zeit noch geduldet auf einem großen Parkplatz zu nächtigen. Allerdings gab es drum herum einige Bars und Clubs. Wir haben ein paar Bewertungen über diesen Platz gelesen, dass es gerade am Wochenende immer wieder Zwischenfälle gab, wo Camper geweckt wurden weil besoffene Jugendliche gegen das Auto schlugen oder traten. Ich dachte darüber nach, ob wir es riskieren sollten, allerdings sah ich die Menge an Camper, die dort standen und wir entschieden uns zu bleiben,obwohl es Wochenende war. Die Wahrscheinlichkeit das die ausgerechnet uns aussuchten schien doch sehr gering. Nun ja, was soll ich sagen, hätte ich mal lieber Lotto gespielt. Es kam wie es kommen musste, um 2.30 Uhr morgens wurden wir von einen lauten Schlag geweckt. Ich schaute aus dem Fenster und sah noch nen halbstarken Typen besoffen wegrennen. Den hätte ich aber bei bestem Willen nicht mehr bekommen. Bis ich es endlich aus dem Van geschafft hätte, wäre er eh über alle Berge. Ich schaute noch ne Weile aus dem Fenster und wollte eigentlich aufs Klo, allerdings waren da noch einige Jugendlich auf dem Parkplatz, die dort rumlungerten und sich dann anfingen zu prügeln. Kurze Zeit später kam auch die Polizei und etwa ne halbe Stunde später war dann alles schon vorbei. Wir stiegen aus um aufs Klo zu gehen, allerdings ging ich ums Auto rum und schaute ob es beschädigt sei, da wo ich den Schlag vermutet habe. Gottseidank war da nichts. Also stiegen wir wieder ein und schliefen weiter. Am nächsten Morgen standen wir auf und ich lief hinten um das Auto um die Vordertür aufzuschließen. Joah, da traf mich dann auch der Schlag. Eine riesige Beule samt Stiefelabdruck war auf der Kofferraumklappe zu sehen. Ich fluchte und zeigte das Julia und wir waren absolut sauer. Aber es half nix, das Ding war nun da. Wir versuchten es nicht so schwer zu nehmen, es ist ja nur ein Auto.

Abel Tasman Coastal Track

Wir fuhren nach Marahau und packten die letzten Sachen in unsere Rucksäcke. Wie gesagt, Julia hatte den Track noch vor Bali gebucht, also besser gesagt die Hütten. Der Track ist eine Mehrtageswanderung und insgesamt etwa 60km lang, den man in 4 oder 5 Tagen läuft. Man hat die Möglichkeit auf Campingplätzen zu schlafen oder in teureren Hütten. Camping ist nur im Zelt möglich, welches wir dann noch extra hätten kaufen müssen und vor allem auch mitschleppen. Genauso wie Isomatten. Da wir das nicht wollten buchten wir die Hütten.

Mit ca. 20 kg auf dem Rücken starteten wir los. Eingepackt hatten wir neben ein paar Wechselklamotten Schlafsack, Gaskocher, Ersatzkartusche, ein kleinen Topf, 8 Packungen Uncle Bens Reis, 2 Packungen gewürzten Couscous, Pumpernickel (den hat uns eine gute Freundin aus Deutschland geschickt) und Schmelzkäsescheiben. Gestellt wurden ein Kamin, Feuerholz, normale Toilette, Trinkwasser, Matratzen.

Nun ja wir wussten wirklich nicht was uns erwartet und waren sehr gespannt auf alles. Julia hatte 4 Hütten gebucht so hatten wir im Durchschnitt ca. 12 km pro Tag zu laufen. Mit den 20 kg auf dem Rücken. Berg hoch. Berg runter. Teilweise am Strand entlang. Leute, ich kann euch sagen, es war ne tolle Sache. Na klar war das anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Die Natur, die traumhaften Strände, das Meer, die Tierwelt und auch eben die mentale Seite einer solchen Wanderung haben es zu einem ganz besonderen Erlebnis gemacht.

Als wir Abends in der ersten Hütte ankamen, waren wir sehr überrascht wie groß die Hütte sei. Es waren 5 oder 6 Mehrbettzimmer mit jeweils 5 Stockbetten enthalten und ein großer Raum mit Kamin. Auf einer Seite des Raumes waren Spülen und Platz zum kochen, auf der anderen Seite Stühle und Tische.

Wir suchten uns ein Zimmer, jeder ein Bett und zogen uns ein paar gemütliche Klamotten an bevor wir in denn großen Raum zum Abendessen kochen gingen. Ich muss noch mal zum Verständnis klar stellen, mit Gaskocher meine ich einen Kofferkocher mit einer Kochstelle. Ein riesiges und auch schweres Ding. Wir kochten unser Essen…es gab Reis! Dann schaute ich zu einem Pärchen rüber, die auch kochten. Sie sagte gerade was zu ihrem Freund und zeigte auf uns! Ich habe nicht gehört was sie sagte, aber ich dachte das es was in die Richtung, schau mal die haben das schwere Ding da mitgeschleppt, sein konnte. Okay, die waren erstmal unten durch dachte ich. Es waren… wen wunderts, Deutsche! Wir setzten uns also an einen Tisch, wo nur zwei andere saßen. Wir unterhielten uns während dem Essen mit beiden, die eine Deutsch wie sich raus stellte, die andere Schweizerin, beide allerdings schon Richtung 40 schätzen wir. Die Deutsche hat sich mit nem Wassertaxi an die Zweite Hütte fahren lassen und ist von dort in die anderer Richtung unterwegs. Also mit nur dieser einen Übernachtung. Die Schweizerin, nennen wir sie mal Andrea, war ne lustige Gesprächspartnerin. Erst in der ersten Hütte fanden wir heraus, dass viele nur einen Teil des Tracks laufen und eben nicht alle Tage. Andrea aber lief den ganzen. In unsere Richtung. Cool, also wussten wir wen wir in der nächsten Hütte wiedersehen würden. Am nächsten Tag ging es weiter. Als wir am Abend in der Hütte ankamen saß Andrea schon am Tisch und unterhielt sich mit einem anderen jungen Deutschen Pärchen. Wir bezogen unsere Betten, die diesmal alle in insgesamt 2 Räumen aufgeteilt waren. 14 Betten in einem Raum, 7 Matratzen nebeneinander in einer Reihe. Das wird interessant heute Nacht dachte ich, hoffentlich haben die sich alle Ohrenstöpsel mitgebracht, die werden sonst nicht neben mir schlafen können. Wir setzten uns zu Andrea an den Tisch und schwätzten mit den Deutschsprachigen. Nach einer Weile kam auch das andere Deutsche Pärchen von gestern in den Raum, somit wussten wir also, das sie wahrscheinlich auch den gleichen Weg hatten.

Im Laufe des Abends kamen wir mit dem Pärchen ins Gespräch.

Janina und Christian waren wie gesagt in unserem Alter. Und im Laufe der Gespräche wurden sie immer sympathischer. Chris angelt auch, selbst in Deutschland, mag alles was mit Licht zu tun hat und Nina war auch gleich auf Julias Wellenlänge. Also kurzum, es war so nett mit den Zweien, dass wir am nächsten Tag von der Lodge 2 Stunden zusammen bis zur nächsten Hütte gelaufen sind und uns unterhalten haben. Lodge fragt ihr euch? Japp, so haben wir auch geschaut. Tatsächlich erfuhren wir, dass es auf dem Weg eine Lodge gibt, bei der man eben auch essen kann. Nach 6 Mal Reis in Folge war die Aussicht auf einen leckeren Burger natürlich sehr anspornend, auch wenn ein kleiner Umweg dafür in Kauf genommen werden musste.

Am nächsten Tag hatten wir den größten Marsch vor uns. Der Weg war mit 6 Stunden laufen angegeben, allerdings mussten wir erst warten, bis Ebbe war, da der Weg direkt nach der Hütte durch einen Wasserarm ging, der eben nur frühstens 1 Stunde vor Ebbe und 1,5 Stunden danach zu überqueren ging. Also hieß es erstmal warten, da es frühstens um 12 losgehen konnte. War schon sehr interessant, jeder hat ein anderes Tempo drauf, und jeder ging immer los wann er wollte, nun war es anders. Als es langsam auf die 12 Uhr zuging wurden die Leute ungeduldig. Irgendwann ging ein Junges Mädel los, offensichtlich hatte sie Zeitdruck. Die Wassertaxis fuhren von einer 2 Stunden entfernten Bucht. Jedenfalls wollte sie nicht länger warten und lief ne halbe Stunde vorher los. Das Resultat daraus war, das sie wirklich bis zur Hüfte im Wasser stand. Wir entschieden uns dann doch lieber noch etwas zu warten. Den langen Weg gingen wir komplett mit Nina und Chris was echt toll war, so konnten wir uns gegenseitig kennenlernen und die Zeit verging wie im Flug. Nach einem wirklich anstrengenden Marsch kamen wir in der letzten Hütte an. Und die war wirklich toll! Gebaut in 1896 war es eigentlich ein Wohnhaus einer Farmersfamilie gewesen. Es war wirklich total urig und gemütlich. Sie war deutlich kleiner als die anderen, mit weniger Betten. Das lag daran, dass viele eben nur einen Teil des Walks laufen und meistens eher die ersten Hütten mitmachen. Jedenfalls haben wir deutschsprachigen alle in einem Zimmer geschlafen. Und wir haben alle absolut toll geschlafen. Am nächsten Tag mussten wir wieder 3 Stunden zurück laufen, da die Wassertaxis nur bis dahin gefahren sind und uns dort abgeholt haben. Andrea musste in die andere Richtung, da sie ein Busshuttle gebucht hatte. Also waren wir nur noch wir 4. Wir verabredeten uns für die nächste Nacht auf einen Campingplatz mit heißer Dusche zu gehen und gut zu Essen und natürlich auch zu trinken.

Dann wurden wir abgeholt und fuhren mit dem Wassertaxi zum Parkplatz, wo unser Auto (leider immernoch mit Beule) stand. Dort gönnten wir uns erstmal einen Kaffee im angrenzenden Cafe.

Für uns war dieser Walk eine ganz tolle Erfahrung. Die Landschaft war wunderschön mit Goldenen Stränden und Natur pur! Während wir in Blenheim auf dem Weinfeld gearbeitet haben, haben wir das Hörbuch „Ich bin dann mal Weg“ von Hape Kerkeling gehört. Das Buch ist im Grunde eine Erzählung seiner Erfahrungen, die er gemacht hat während er den Jakobsweg gelaufen ist. Wirklich empfehlenswert. Jedenfalls haben wir einige Passagen in dem Walk wiedererkannt… Probleme, tolle Dinge… etc. Ich war sehr froh, dass Julia mich dazu überredet hat.

Motueka

Wir verstanden uns so gut mit Janina und Christian, das wir nach der ersten Nacht noch zwei weitere Nächte auf einem anderen Campingplatz verbrachten und Tagsüber versuchten zu angeln. Leider hatten wir keinen Erfolg. Julia und Ich blieben noch zwei Tage in Motueka und versuchten unser Glück während die anderen zwei weiterfuhren. Jedenfalls trafen wir uns nach den 2 Tagen noch mal um nen lustigen Abend zu haben. Wir beschlossen Weihnachten zusammen in Christchurch zu feiern. Und dann fuhren wir los.

Wir entdecken die Südinsel

Von Motueka/Nelson fuhren Julia und ich dann durchs Landesinnere an die Nördliche Westküste. Wir machten einen Stopp auf einen Campingplatz in Mokihinui um es mit dem Angeln nochmal zu probieren. Und tatsächlich war es der Erfolgreichste Fang unserer Neuseelandreise. Julia fing ganze 3 Kahawais, ich einen, alle ca. 2 kg schwer und ca. 65 cm groß. Zwei weitere sind uns leider von der Angel abgesprungen und einer war schon aus dem Wasser, ist dann aber an Land vom Haken gehüpft und hat sich ins Wasser gezappelt, leider hab ich ihn nicht mehr bekommen. Egal, 8 kg Fisch, läuft. Zwei davon hab ich filetiert, die zwei anderen Tiefgefroren und später Suppe daraus gemacht. War echt klasse!

Dann schauten wir uns in Karamea Kalksteinbögen an.

Wir nahmen natürlich noch andere Sehenswürdigkeiten an der Westküste mit wie zum Beispiel die Pancake-Rocks, Felsformationen, die aussahen, als wären es verschiedene Platten die aufeinander gestapelt worden sind, wie ein Pfannkuchenstapel eben oder sonstige Aussichtspunkte und fuhren auf dem berühmten Westcoasthighway, der auch ausgezeichnet wurde als einer der schönsten der Welt. Dann fuhren wir von Greymouth über den Arthurs Pass nach Christchurch. Der Arthurs Pass war in sofern gut, da man dort Kea´s, Alpine Papageien sehen konnte wenn man Glück hat. Die Keas sind sehr vom aussterben bedroht und es gibt nur noch ca. 2000 Stück. Wir gingen ins Visitorcenter um zu fragen welchen Track wir nach oben maschieren müssen mit der größtmöglichen Chance Keas zu sehen. Grinsend meinte der Mitarbeiter das wir dazu eigentlich nur zum Restaurantcafé des Dorfes 200 Meter vom Visitorcenter entfernt gehen müssen, die werden meistens durch die Speisen der Gäste angelockt und hoffen darauf, dass sie einen Happen erhaschen können. Okay, mit solch einer Antwort haben wir nicht gerechnet, allerdings ist das mittlerweile leider Realität. Also gingen wir dort hin und sahen auch direkt zwei Keas die „Kaffee tranken“ (Video davon in unserem Youtubekanal).

Wir entschieden uns weiter zu fahren.

Nach einem kurzen Vorräte-wieder-auffüllen-Zwischenstop in Christchurch steuerten wir unser nächstes Ziel an.

Oamaru

Wir haben von verschiedenen Quellen gehört, das man besonders in Oamaru den kleinsten Pinguin der Welt, den Little Blue Penguin sehen kann. Und abgesehen von den Pinguinen ist Oamaru die Hauptstadt des Steampunks. Für die, die nicht wissen was das ist, googlet einfach mal danach, so wirklich erklären kann ichs auch nicht. Zurück zu den Pinguinen. Wir hörten, dass es einen Campingplatz direkt an Hafen gibt, auf dem sogar welche unter der Küche wohnen sollten. Also nix wie hin. Tatsächlich war ein kleiner Pinguin unter der Treppe der Küche und wartete auf seine Eltern. Die Pinguine kommen in der Abenddämmerung ans Land um die Beute an die Kleinen zu verfüttern. Also war es klar, einfach warten bis wir sie sehen.

Als es dann Abend wurde war der Campingplatz wie ausgestorben. Alle waren vor dem Campingplatz an der Wasserkante des Hafens um Pinguine zu entdecken. Und je dunkler es wurde, umso mehr kamen auch aus dem Wasser. Es war total toll zuzusehen wie die kleinen Geschöpfe tollpatschig dastanden, sich putzten und dann anschließend los watschelten um zu ihrem Kind zu kommen, die schon sehnsüchtig schrien.

Wir waren relativ lange da um das Geschehen zu beobachten, was wirklich toll war. In unseren Augen ein persönliches Highlight unserer Reise in Neuseeland.

Dunedin

Nach Oamaru ging es weiter nach Dunedin. Diese Stadt liegt direkt am Otago Peninsula wo wir als erwähnenswertes Highlight einen Zwischenstopp an einem Albatros Center machten um Albatrosse anzuschauen. Allerdings kostete dieses Center enorm viel Eintritt, weshalb wir entschieden sie aus der Ferne zu beobachten. Leider war das dann wiederum so weit, dass man nichts sehen konnte. Aber ein paar Meter weiter war eine kleine Beobachtungshütte, wo man den vom aussterben bedrohten Yellow-Eyed-Penguin, dem Gelbaugenpinguin beobachten kann, falls gerade einer zufällig an Land kommt. Wir hatten Glück! In dem Moment, in dem wir gerade da waren, kam einer aus dem Wasser gewatschelt, putzte sich, und watschelte zu seinem Kind. Echt ein tolles Erlebnis!

Die nächsten Tage fuhren wir weiter in den Süden. Wir schauten uns den Nuggetpoint mit seinen tollen Klippen an und schauten uns die McLean-Falls im Catlins Forrest an bevor wir weiter nach Invercargill/Bluff fuhren. Dort regnete es die ganzen Tage und wir kamen endlich dazu unseren Blog etwas abzudaten.

Dann ging es weiter ins Landesinnere. Wir machten Halt in Alexandra und Clyde und machten eine Fahrradtour auf dem dort berühmten Railtrail, ein Fahrradweg auf einer alten Bahnstrecke. Da ich schon immer mal E-Bike ausprobieren wollte, war das auch ne tolle Gelegenheit. Es hat määääächtig Spaß gemacht. Auch Julia, die sich für ein normales Bike entschieden hatte, hatte viel Spaß. Die Landschaft war total abgefahren, total was anderes was wir an der Küste gewohnt waren. Total staubig, trocken, felsig. Und heiß hatten wir es. War eine tolle Tour!

Was ich an Alexandra so toll fand war die Uhr, die im Berg ist ähnlich wie dieser Hollywoodschriftzug in Hollywood. Nur die Leute in Alexandra waren smarter, die hatten wenigstens noch den Nutzen die Uhrzeit zu sehen!

Lake Pukaki

Weiter ging es über Omarama und Twizel zum Lake Pukaki, von welchem man eine tolle Aussicht auf den Mt. Cook hatte. Leider war das Wetter etwas wolkig und dort, wo der Mt. Cook eigentlich ist, war er nicht zu sehen, da eine dicke Wolkenwand davor war. Lustigerweise wussten wir das allerdings nicht. Daher hielten wir irgendeinen andern Berg der n bissl mit Schnee bedeckt war für den Mt. Cook.

Aber dennoch war das einer der schönsten kostenlosen Campingplätzen, die wir gesehen haben.

Weiter ging es über Lake Takepo und Timaru Richtung Christchurch, da wir uns mit Nina und Chris verabredet haben, in Christchurch Weihnachten zusammen zu feiern. In Timaru haben wir uns abends nochmal Pinguine angeschaut, dort fanden wir toll, dass da einer war mit ner Warnweste, der geguggt hat, dass man den Pinguinen nicht zu nah kommt und vor allem ohne Blitz fotografiert wird, was man sämtlichen Chinesen erklären musste.

Weihnachten bei den Raikaia Huts

Wir entschieden uns Weihnachten auf einem günstigen Campingplatz am Meer zu verbringen. Ich wählte den Platz bewusst aus, da ich hoffte mit Chris dort angeln gehen zu können. Auch hörten wir, dass gerade Lachssaison ist und es möglich ist, dort eben Lachse zu fangen. Dafür hätte ich eine Tageslizenz kaufen müssen, aber das wäre natürlich nicht das Problem. Problem war viel eher, dass uns die Locals davon abrieten, da man unbedingt ne Schwimmweste tragen muss dort, da das Meer dort sehr unberechenbar sei und einen wirklich verschlingen kann, da genau dort eine Kante unter Wasser ist und man aus dem Sog sonst nicht mehr raus kommt wenn einen einmal eine Welle erfasst hat. Auch vom baden im Meer wurde uns abgeraten. Na toll dachten wir uns, so n selbst gefangener Lachs wäre schon ein geiles Highlight gewesen zu Weihnachten.

Direkt an Heilig Abend verbrachten wir den Tag mit essen quatschen und trinken. Mittags unternahmen wir einen Spaziergang am Steinstrand und hatten tatsächlich unser Weihnachtswunder. Als wir am Strand saßen und die Sonne genossen (es war nicht so war an dem Tag, da waren die Sonnenstrahlen zum aufwärmen klasse), schwamm direkt vor unseren Augen ein Schwarm der sehr seltenen und kleinsten ihrer Art vorbei: Hektordelfine!!! Wie genial war das denn eigentlich. Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet und sie waren so nah am Strand! 🙂

Wir verstanden uns sehr gut mit dem Hausmeister dort und der schenkte uns ein paar Lachsfilets, die er gefangen und geräuchert hatte.

Somit gab es am Heiligabend Rinderbraten, dazu machte ich Kartoffelklöße und Sauce. Den Lachs gabs am ersten Weihnachtstag, und dazu gabs die übrigen Klöße vom Tag davor, angebraten! Sau lecker! Und was gabs noch? Selbst gefangene Forelle! Irgendwie hat es Chris etwas gewurmt, dass wir nicht auf Lachs angeln konnten, so ist er eben fix an einen Flussarm vor dem Campingplatz gegangen, hat ein paar mal seine Angel reingeworfen und nach 5 Minuten hatte er ne richtig fette Forelle rausgezogen! Ein absolutes Festmahl! Am zweiten Weihnachtstag verabschiedeten wir uns und fuhren nach Christchurch zum Flughafen, um Thomas am Flughafen abzuholen, Julias Bruder.

Neuseeland: Northland

Hallo ihr Lieben,

jetzt sind wir: on the road! Zuerst einmal hieß das die ersten Tage im Alltag festzustellen, ob unsere Ausrüstung im Auto fürs kochen usw. praktisch und vollständig ist, oder wir was ändern müssen. Das war ein in meinen Augen ein laaaaaaaaanger Prozess, der beinhaltete viiiiiiiiiiiieeeeeele Stunden in den Kaufhäusern hier zu verbringen. Und wer Michi kennt weiß, dass er sich Stunden damit beschäftigen kann, in den Läden herum zu laufen und Preise zu checken und zu vergleichen und die Produkte anzusehen und durchzulesen. Naja, was für mich irgendwann zur absoluten Geduldsprobe wird, bedeutet am Ende jedoch (fast) immer ein sparsames und gut überlegtes Ergebnis. Michi hat das echt drauf! Naja so haben wir dann die erste Zeit unser Equipment vervollständigt und uns in unser neues fahrbares Zuhause eingewöhnt. Unser erster Plan: hoch an den nördlichsten Punkt nach Cape Reinga zu fahren. Da wir hier ja ein Jahr Zeit haben, sind wir das auch echt entspannt angegangen. So haben wir einige Tage in Whangarei verbracht, wo man kostenlos auf dem Parkplatz der i-site (das sind die Informationsstellen an den verschiedenen Orten) campen und schlafen durfte (naja so halb offiziell zumindest), sowohl beim hoch fahren als auch beim runter fahren. Dort gab es verschiedene Möglichkeiten einzukaufen und auch Wanderungen zu unternehmen, so dass wir beide auf unsere Kosten kamen 🙂 Beispielweise haben wir die Whangarei Falls angeschaut, von Wasserfällen gibt es in Neuseeland wirklich sehr viele. Es war schon ein unglaublich tolles Gefühl mit dem Auto los zu fahren und diese gigantische Natur auf uns wirken zu lassen. Auch die Straßen sind hier anders, klar erst mal Linksverkehr, aber ich mein vor allem die Kurven… Also ich bin ja vom Schwarzwald gut an Kurven gewöhnt und ich liebe das auch sehr, auf einer kurvenreichen Straße zu fahren, aber gegen manche Strecken hier ist das Kindergarten. Die Kurven sind zum Teil super eng, da geht gefühlt nur Schrittgeschwindigkeit, und über Berge und natürlich wieder runter und es geht nur die ganze Zeit rechts, links, rechts, links… Als Beifahrer kann einem da echt schnell schlecht werden 😀 Aber es wird nicht langweilig und bei jedem Berg den wir erklommen hatten, hatten wir oben angekommen und auf dem Weg runter wieder eine neue fantastische Aussicht! Einfach grandios! Ein paar Kilometer vor dem Cape hat uns die Landschaft noch mehr umgehauen. Super viele Palmen und Wald, aber gleichzeitig in der Ferne an der Westseite die Giant Dunes, das sind, wie der Name schon sagt, riesige Sanddünen, die aussehen als kämen sie direkt aus der Sahara. Es sieht im Vergleich zu dem anderen grünen Landschaftsbild drum herum irgendwie untypisch und unwirklich aus, man kann das gar nicht richtig glauben. Aber zu dieser Erfahrung gleich mehr.

Bei einer unserer Shoppingtouren in Whangarei waren wir im Warehouse, das ist ein großes Kaufhaus, was über Kleidung, Elektronik, Outdoor usw. so gut wie alles zu bieten hat. Wir waren grade am Stöbern, als plötzlich der Feueralarm los ging. Wir natürlich hellwach, was passiert jetzt, und haben uns umgeschaut… Keine Reaktion, alle Kunden weiter am stöbern, die Mitarbeiterin in unserer Nähe schaut genauso ratlos umher wie wir und läuft weg. Kurze Zeit später kommt sie zurück und schickt uns alle nach draußen. Alle Kunden strömen am Hauteingang raus und bleiben auch direkt davor stehen. Wir sind zu unserem Auto weiter gelaufen und sahen, dass die ganzen Mitarbeiter auf einem Versammlungspunkt auf dem Pakplatz etwas weiter weg vom Gebäude stehen. Kurze Zeit später hören wir auch schon die Sirene und die Feuerwehr war da, gleich mit zwei Wagen. Sie liefen in voller Montur rein und nach ca. 10 Minuten sind sie dann auch wieder abgedampft und haben das Gebäude wieder frei gegeben. Und was war? NICHTS. Ehrlich gesagt, haben wir keine Ahnung woher das kam, aber wir vermuten, dass das Ganze wohl eher aus versehen passiert ist… Alle Kunden und Mitarbeiter sind dann wieder rein und es ging weiter als wäre nichts passiert… Es war auf jeden Fall sehr beruhigend zu wissen, dass die Feuerwehr so schnell ist! (Einwand von Michi: Vielleicht hat ja jemand von den Mitarbeitern Chicken Nuggets als Mittagessen gebraten und sie anbrennen lassen 😛 Tatsächlich passierte es mir beim Aldi ein Tag vor Silvester. Das ganze Lager war voller Feuerwerk und der Laden voller Kunden. Nun ja, Feueralarm ist zu diesem Zeitpunkt keine gute Idee. Mein Chef war sichtlich wütend. Gottseidank waren wir nicht direkt an die Feuerwache angeschlossen, sondern vorher noch an den Sicherheitsdienst, der das nochmal per Anruf gegencheckt, sodass wir keine Feuerwehr zu sehen bekamen und wir auch nicht evakuieren mussten. Nun ja ich hab dann seit dem auf Chicken Nuggets verzichtet, zumindest als Mittagessen in der Arbeit 🙂 )

Zuerst sind wir zwei Tage auf einem Campingplatz in der „Nähe“ des Capes Reinga geblieben. Am ersten Tag sind wir von dort aus zum Cape gewandert. Das war bei praller Sonne und keine Ahnung 27 Grad oder so gar nicht so ohne, denn es ging über ein paar Berge, hoch und wieder runter und so weiter… Michi hat mich glaube ich an dem Tag mehr als einmal verflucht, weil ich das unbedingt machen wollte. ABER: wir wurden mit immer wieder unfassbar tollen Ausblicken auf dem Weg belohnt und auch einer fast einsamen Bucht, die super schön war. Nach 2 einhalb Stunden sind wir angekommen und haben mit diesem tollen Blick etwas entspannt. Zur Erklärung: Cape Reinga ist der nordwestlichste Punkt von Neuseeland und dort treffen sich das Tasmanische Meer und der Pazifische Ozean und schlagen in großen Wellen aneinander. Das sieht schon sehr spektakulär aus. Dort sind auch überall Besuchertafeln zur Geschichte aufgestellt und auf einer war erklärt, dass die Maori in diesem Treffpunkt der Meere das weibliche und männliche symbolisiert sehen. Ich fand die Vorstellung, dass zwei Meere Sex machen, echt witzig!

Michis neues Hobby

Ach ja etwas wirklich wichtiges hab ich ja ganz vergessen zu erwähnen: Michi hat ein neues Hobby. Angeln. Dies ist hier in Neuseeland im Gegensatz zu Deutschland komplett kostenlos und man braucht auch keine Lizenz für das Fischen im Meer. Er war ja schon in Fidschi ganz angetan davon, aber der Auslöser, warum jetzt auch eine Angel und gaaaaaaaaaanz viel Zubehör in unserem Zuhause mitfährt, war ein Moment auf dem Campingplatz der Puriri-Bay: Es war Abenddämmerung und wir standen direkt auf einem Stellplatz am Strand, ein wirklich super schöner Platz. Auf einmal standen drei Angler (auch von den Campern) am Strand und warfen von dort aus ihre Leinen rein. Wir waren gerade am Abendessen kochen und fanden das eine interessante Unterhaltung. Einer der Angler fing dann auch irgendwann an, sehr zu kämpfen und wir waren natürlich nur noch darauf fixiert und fragten uns, was für ein großer Fisch das denn sein könnte, wenn er sich so abmühen muss ihn rein zu holen. Nach einigen Minuten Kampf zog er einen Stachelrochen aus dem Wasser und wie ihr wahrscheinlich wisst, sind das nicht gerade kleine Fische. Dieses Exemplar war nicht der Größte, wir haben beim Schnorcheln schon größere Rochen gesehen, aber trotzdem groß. Der Angler hat den Rochen wieder befreit (ich glaube das war ihm auch nicht so geheuer) und er kam wieder in die Freiheit. Michi konnte an diesem Abend und auch glaube ich den nächsten Tagen, von fast nichts anderem reden. Er war so begeistert, dass es vom Strand aus möglich ist, so was riesiges an Land zu ziehen und so stand sein Beschluss fest: eine Angel kaufen und frischen (Michi: „frischer geht nicht!“) Fisch zu angeln für uns. Ob wir bisher solch frischen Fisch hatten? Ja, das hatten wir! Jedoch hat ihn nicht Michi gefangen, aber dazu später mehr.

90 Miles Beach

Erst einmal mehr zu den Stopps auf unserem Weg nach oben: an der Westküste gibt es einen 90 Miles Beach, der als offizielle Straße befahrbar ist, allerdings nur für Vierradantrieb empfohlen wird. Wir wollten da definitiv nicht mit unserem Familienvan durch den Sand versuchen zu kurven, aber wir wollten uns das Ganze dann doch einfach mal ansehen. Also sind wir zum Eingang und haben ein bisschen Strandspaziergang gemacht. Es sind einige Jeeps vorbeigekommen und ein Quad, aber eben auch ein junger Kerl mit einem kleinen frontangetriebenen Sportwägelchen. Als wir das sahen, waren wir natürlich gespannt wie ein Flitzebogen, wie weit er das schafft. Auch die Flut kam allmählich wieder… Was soll ich sagen, er kam nicht weit. Er wollte versuchen umzudrehen und dann stand auf einmal das Auto, nix ging mehr. Wir sahen das von weiter entfernt. Irgendwann stieg er dann aus und versuchte sich frei zu graben, stapfte dann aber erfolglos am Strand zurück zu der Einfahrt. Da war uns schon klar: er steckt fest und holt sich Hilfe. Wir sind natürlich hin gelaufen und wollten uns das Dilemma anschauen. Die Vorderräder waren fast komplett eingegraben in den Sand. Etwas später kam er dann in einem Jeep sitzend mit dem einem Mann zurück und sie versuchten das Auto heraus zu ziehen. Der Sand spritze nur so und es dauerte etwas bis die beiden erfolgreich waren. Als wir später zurück zum Parkplatz kamen, sahen wir, dass er ihm Geld gab. Da wir gehört hatten, dass das gerade hier von den Anwohnern sehr ausgenutzt wird und diese sehr viel Geld für das rausholen verlangen, waren wir sehr neugierig was er wohl bezahlt hat. Als er seine Fußmatten vom Sand befreit hat, sind wir einfach hin und haben ihn gefragt, was es ihn gekostet hat. Überraschenderweise hat der Einheimische nur 15 Dollar (ca. 10 Euro) verlangt!!! Wir haben gehört, das sie manchmal das zehnfache verlangen! Naja, seine Augen haben geleuchtet und wir haben da auch gesehen, dass er höchstens 20 Jahre alt war und an dem Tag richtig Spaß hatte und nun hat er definitiv eine tolle Geschichte zu erzählen 😀 Auf dem Weg zurück haben wir ein paar Meter weiter auch gesehen, dass der Einheimische, der ihm geholfen hatte, in der Straße wohnt. Das ist sicher ein ganz netter Nebenverdienst für die Anwohner dort…

Giant Dunes

Zurück zu den Sanddünen. Auf dem Weg wieder südlicher vom Cape haben wir auch einen Stopp bei den Sanddünen gemacht und haben uns ein Sandboard ausgeliehen. Darauf sind wir dann abwechselnd die Dünen runtergebrettert und es war ein Heidenspaß, auf dem Bauch auf dem Brett liegend. Manche haben auch versucht richtig darauf zu surfen, was allerdings nie wirklich lange gut ging und sie sich im Sand gewälzt haben. Außerdem sind auch ein paar zu zweit auf einem Board nach unten gerauscht und es sah nach viel Spaß aus. Also haben wir beschlossen, die vorletzte Düne auf dem Rückweg (warum runter laufen, wenn man ein Board hat????) auch zusammen runter zu fahren. Da wir das natürlich alles festhalten wollten, hatten wir die Action Kamera dabei. Gesagt getan, Michi schnallt sich die Kamera auf den Kopf, legt sich mit dem Bauch auf das Brett, ich oben drauf, los kann das Sandwich gehen. Oha, ich kann euch sagen, es war steil und es waren durch die ganzen Besucher Kuhlen in den Sand gelaufen und wir hatten echt gut Geschwindigkeit drauf und hatten keine Chance gegen die Physik. So sind wir unfreiwillig und ohne Flügel geflogen und natürlich durch den Sand gerollt. Ergebnis? Komplett paniert (noch Tage später konnten wir Sand in unseren Ohren entdecken), die Halterung der Action Kamera zerstört und ich hab mich an der Hand und Michi an der Rippe etwas geprellt. Ob es das wert war? Hahahaaaa, auf jeden Fall!!!!! Es war so arg witzig und wir haben uns gar nicht mehr einbekommen vor lachen. Zwei Jungs kamen direkt danach die Düne herauf und einer sagte zu uns : „Nice stunt!“ Michi und Julia die Stuntstars der Düne… 😀 Ich hätte es so gerne von außen gesehen. Naja am Auto angekommen, konnten wir uns ja so wie wir waren nicht rein setzten, also haben wir uns mit einem Handfeger abgefegt, um zumindest das Gröbste abzubekommen. Hat auch echt gut funktioniert. Aber merke: Sonnencreme + im Sandsuhlen = PANIERT! Also nicht sehr angenehm auf der Haut. Bis zur nächsten Dusche sind wir dann mit Plastikplane auf den Sitzen gefahren. Falls ihr das Video sehen wollt, schaut auf unseren YouTube Kanal 🙂

Kiwi

Ein Stopp auf dem Rückweg vom Cape war auch Aroha Island, das ist eine kleine „Insel“, die jedoch durch eine Straße mit dem Festland verbunden ist. Dort ist ein Eco Camp und viel Wald. Wir hatten davor gelesen, dass es dort Kiwi´s (die Vögel, nicht die Frucht) in freier Wildbahn zu sehen gibt. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Die Kiwis kommen erst in der Nacht zur Futtersuche raus, sodass wir beschlossen, dort auch zu übernachten. Bei der Anmeldung haben wir eine rote Folie, welche wir vor die Taschenlampen machen sollten, bekommen. Kiwis sind sehr scheue Tiere und das erschreckt sie nicht so sehr wie eine normale Taschenlampe. Die Besitzer erklärten uns noch den Weg, den wir nehmen können (im Prinzip einmal um die Insel, was auch nicht so lang ist). Zuerst haben wir uns Abendessen gemacht, da war es schon super windig, und haben noch ein Paar kennen gelernt, das auf der Südinsel wohnt und gerade auf Urlaub war. Auch sie wollten Kiwis gucken gehen nach Einbruch der Dunkelheit. Das Wetter wurde immer windiger und schlechter, es fing auch noch an zu regnen. Also: Regenjacken an, Rotfilter auf die Taschenlampen und los gings. Das Paar war schon vor uns los, und auch eine Familie, die auf dem Platz stand, naja es wollten viele Leute die Kiwis sehen. Wir sind, im Nachhinein muss ich sehr schmunzeln, fast auf Zehenspitzen, die Ohren gespitzt durch den Wald geschlichen, um ja keinen Laut zu verpassen oder die Kiwis zu verschrecken. Durch den starken Wind war es sehr schwierig etwas zu hören. Wir waren in höchster Konzentration und ich hatte bei jedem Baumstumpf und Stein Fatamorganas von Kiwis. Naja um es kurz zu machen: wir haben keinen Kiwi gesehen, dafür aber gehört (ich empfehle euch den Laut mal zu googlen, das ist unvergleichbar mit dem was ich kenne…). Irgendwie ist das aber auch nicht so verwunderlich, es sind so viele Menschen an dem Tag durch den Wald gestapft, (ein Paar kam uns ohne Magentafilter entgegen, da war klar, erfolgreich verscheucht und keine Chance mehr für uns), dass die Chancen insgesamt seeeeehr gering waren. Wir haben dann auch im Laufe des Abends und des nächsten Tages die anderen gefragt, ob sie etwas entdeckt haben und kein Kiwi wurde an diesem Abend gesehen. Trotzdem es etwas gruselig in der Nacht und bei dem Wetter war, wir pitschnass waren und keinen Kiwi gesehen haben, war es ein außergewöhnliches Erlebnis für uns.

Fishing

Auf dem Weg wieder nach unten Richtung Auckland, haben wir auch wieder ein paar Tage Halt in Whangarei gemacht. Dort haben wir unsere IRD Number (die Steuernummer) fürs arbeiten beantragt und ein wenig Regen überbrückt (der ist nämlich im Campervan echt richtig doof, weil nicht kochen, nicht raus, nix trocknet…). Aber an einem der Tage war es am Nachmittag etwas besseres Wetter und Michi hatte sich schon mit mir zum joggen gequält, deshalb haben wir nach dem duschen beschlossen, dass das Wetter gut fürs Fischen ist. Michi hatte seit er die Angel zu diesem Zeitpunkt hatte, zweimal probiert zu Angeln, was beides Mal damit endete, dass sich der Angelhaken auf felsigem Untergrund festgehakt hatte… So war er natürlich dementsprechend frustriert und fragte sich, was er falsch machen würde. Wir sind dann an die Onerahi-Wharf in der Nähe von Whangarei gefahren, im Prinzip eine Brücke zu einer Plattform auf dem Wasser, und haben dort den ersten Angler auf der Brücke angesprochen und erklärt, dass wir keine Ahnung haben weil wir Anfänger sind und ob er es uns zeigen kann. Er war nicht der Gesprächigste, aber zeigte uns ein paar Dinge und Michi war erst mal beschäftigt mit der Angel in der Hand. Tatsächlich fing er auch ein paar Minuten später seinen ersten Neuseeländischen Snapper. Dieser war allerdings viel zu klein, sodass er wieder ins Meer zurückgeworfen werden musste. Auf der Plattform waren noch weitere Angler, unter anderem zwei Inder, mit denen wir auch sofort ins Gespräch kamen. Sie gaben Michi auch Tipps und ich unterhielt mich nebenher mit Ihnen. Einer der beiden, ich nenne ihn einfach indischer Koch, ist Souschef in einem großen und feinen Hotelrestaurant, hatte sich vor kurzem ein Häuschen in der Gegend gekauft und lebt seit ein paar Jahren in Neuseeland. Kurzer Einschub: wir haben hier im Blog generell keine Namen von unseren Reisebekanntschaften genannt, so auch in diesem Fall nicht, deshalb heißt er hier nur „indischer Koch“. Er war sehr interessiert und offen und machte Scherze und fragte mich irgendwann ob ich auch einen Führerschein habe. Als ich bejahte schnappte er sich Michi und sie gingen zu seinem Auto um Vodka zu trinken. Und was passierte mit der Angel? Richtig, die wurde mir in die Hand gedrückt. Da stand ich jetzt und dachte mir, dass das so aber nicht geplant war. Der andere Inder hat mir super lieb und verständlich erklärt, was ich machen muss, wie ich die Angel halten muss und so weiter. Ich spürte, dass die Fische am Köder knabberten, aber mehr passierte nicht. Als Michi zurückkam war ich die Angel wieder los und er hatte innerhalb einer relativ kurzen Zeit mehrere Fische am Haken, die alle jedoch zu klein waren, sodass sie wieder in die Freiheit entlassen wurden. Die Jungs erklärten uns, die verschiedenen Fischtypen müssen jeweils eine bestimmte Mindestlänge haben, beispielsweise Snapper mindestens 30 cm in dieser Region, sonst müssen sie zurück ins Meer. Falls das nicht passiert, sind da sehr empfindliche Strafen angesetzt, pro fehlendem Zentimeter 250 Dollar. Und ja, es wurde kontrolliert, zwei Beamte von der Behörde sind zweimal an die Wharf gekommen und haben die gefangenen Fische mit nem Metermaß nachgemessen… Naja, Michi hat die zu kleinen Fische dann wieder zurück ins Meer getan und weiter sein Glück versucht. Der indische Koch bot uns auch an, den Fisch den wir fangen würden, für uns zuzubereiten und uns zu zeigen, wie man ihn säubert und so weiter. Das hat natürlich Michi noch mehr angeheizt, einen zu fangen. Irgendwann sind die beiden wieder einen Trinken gegangen und ich hab mich wieder mit der Angel in der Hand wiedergefunden. Ich spürte dann auch, dass auf einmal ein stärkerer Zug auf der Angel ist, als nur das beißen und der andere Inder sagte mir auch gleich, ich hätte was an der Angel und solle einholen. Also, ich gekurbelt und er meinte erst, ach es ist ein kleiner, aber ich musste dann immer mehr kämpfen und er revidierte: oh nein, das ist doch ein großer. Ich habe den ersten Fisch in meinem Leben gefangen und es war ein 33 cm langer Snapper! Ich war völlig baff und sagte nur zu den anderen, was für eine Ironie das sei, Michi sucht sich Angeln als neues Hobby und ich fang den ersten Fisch, den wir auch essen können 😀 Als Michi zurück kam und hörte was in seiner Abwesenheit passiert war, hat er erst mal gar nicht mehr den Mund zu bekommen. Ich glaube er dachte wir wollen ihn veräppeln. Das konnte er dann ja so nicht auf sich sitzen lassen und hat versucht und gehofft und ist dann auch nicht mehr zum trinken weg 😀 Aber: es hat nichts mehr angebissen. Der indische Koch lud uns ein auf seinem Grundstück zu schlafen und für uns zu kochen, was wir natürlich mit großer Freude angenommen haben. Auf dem Weg zu ihm haben wir dann noch bei seiner Arbeit Halt gemacht, wo er Fische, die er gefangen hat, an seinen Chef verschenkt hatte und noch eine Vodkaflasche (Alkohol an sich ist hier schon teuer, aber der harte Alkohol nooooooooch viel mehr) gekauft. Bei ihm angekommen hat er uns sein Haus und sein Garten gezeigt und uns angeboten Wäsche zu waschen oder zu duschen und war auch generell so super offen und lieb. Bei den Gesprächen (wir quatschten erst mal sehr viel vor dem kochen) kam raus, dass er immer mal wieder Gäste bei sich aufnimmt und zwar nicht durch Internetplattformen wie Airbnb oder Couchsurfing, nein er sammelt sie einfach auf der Straße ein. Er erzählte uns auch, dass er ein paar Wochen zuvor ein polnisches Backpackerpärchen im strömenden Regen von der Straße aufgelesen hatte und sie zwei Tage bei sich hat wohnen lassen. Als er am zweiten Tag von der Arbeit nach Hause kam, Achtung Klischee, waren sein Fernseher und Receiver weg… Uns interessierte natürlich brennend, ob er seither da nicht irgendwie vorsichtiger ist oder warum er auch einfach uns mitgenommen hat, wo er uns doch gar nicht kennt und schon so eine schlechte Erfahrung gemacht hat. Er meinte, dass die zwei Polen jetzt das schlechte Karma hätten, nicht er und wenn man schon so weit sei etwas zu klauen, scheint es einem nicht gut zu gehen. Er fand es nur traurig, dass sie ihn nicht gefragt haben, ob er ihnen Geld leiht, auch das hätte er getan. Manch einer mag jetzt vielleicht denken, dass er möglicherweise etwas naiv ist. Den Eindruck hatten wir ganz und gar nicht. Er hatte eine tolle Einstellung zu Gegenständen und Geld und dem Leben und worauf es so ankommt. Es hat großen Spaß gemacht sich mit ihm zu unterhalten.

Den Fisch haben wir dann auch irgendwann gekocht. Er hatte den Fisch von mir und einen den er gefangen hatte, entschuppt, den einen filetiert und den anderen mit Gräten einfach nur klein geschnitten. Das Ganze hat er mit Kurkuma, Chili und Salz gewürzt und in der Pfanne frittiert. Dazu gabs Reis. Ich weiß, vom Essen zu schreiben ist Michis Part, aber an dieser Stelle muss ich mal schwärmen: Es war fantastisch! So arg lecker, unfassbar! Im Laufe des Abends ergab es sich dann, dass der indische Koch eine Nachricht von der Arbeit bekam und am nächsten Tag statt frei zu haben, für seine kranke Kollegin einspringen müsste und zwar zum Frühstück, das heißt um 5 Uhr aufstehen. Außerdem bat er uns, mit ihm dann zum Hotel zu fahren, er würde uns auch Frühstück machen und wir könnten dann dort weiter schlafen. Einige von euch wissen das wahrscheinlich: es gibt kulturelle Unterschiede so im Umgang und so und Michi und ich sind schon eher direkter, in manchen Kulturen ist das aber nicht unbedingt so, möglicherweise aus Höflichkeit. In unserem Fall dauerte es auch etwas, bis wir herausfanden, dass am nächsten Tag ein Onkel in sein Haus kommen wollte, während er bei der Arbeit ist, um zu schauen ob es für die Geburtstagsparty der Mutter geeignet ist und schon mal einen Plan zu machen. Und es ist wohl nicht so von Vorteil für den indischen Koch wenn die Familie während seiner Abwesenheit eine Frau auf seinem Grundstück antrifft. Die Familie ist traditionell und er wollte da keine Gerüchteküche anfeuern. Wir versicherten ihm, das sei kein Problem für uns, er solle uns einfach wecken und wir würden dann mit ihm zum Hotel fahren (ich hatte auch auf den Vodka verzichtet und lediglich ein bisschen Bier getrunken). Er wollte unbedingt, dass wir in seinem Gästezimmer schlafen, aber er war schon so arg lieb und wir wollten ihm nicht noch mehr Umstände mit Überziehen der Betten und so was machen, sodass wir dankend ablehnten und im Van schliefen. Irgendwann wachten wir in der Nacht auf und stellten fest, dass es schon 6 Uhr (nach 3-4 Stunden Schlaf) ist und wir eigentlich seit einer Stunde hätten los sein müssen. Aber sein Auto stand noch da und es brannte Licht im Bad. Als sich dann aber auch nach ein paar Minuten nichts rührte beschlossen wir ihn anzurufen. Wir standen neben unserem und seinem Auto und riefen ihn an, als wir plötzlich feststellten, dass in seinem Auto ein Handybildschirm aufleuchtete und er verschlafen aus dem Auto sprang. Wir waren natürlich völlig irritiert und verstanden nicht, warum er in seinem Auto geschlafen hatte. Wir hatten weder die Zeit nachzufragen, noch wussten wir, ob wir ihn damit in eine blöde Situation bringen, so haben wir es einfach gelassen. Er zog sich nur kurz um und zehn Minuten später waren wir bei dem Hotel auf dem Parkplatz. Wir rätselten, ob es möglicherweise auch eine Art von Höflichkeit und Respekt war: wenn ihr im Auto schlaft, schlaf ich auch im Auto und nicht im Haus… Aber das sind reine Vermutungen. Der wirklichen Grund wissen wir bis heute nicht! Kurze Zeit später kam er mit leckerem Frühstück und wir versuchten zwar zu schlafen, aber irgendwie ging das dann auch nicht mehr. Geplant war den Tag mit ihm nach der Arbeit zu verbringen und wir hatten ihn am Vorabend schon die ganze Zeit damit genervt, dass wir uns so gerne irgendwie für seine Gastfreundschaft bedanken würden. Irgendwann sagte er, wir würden ihm eine Freude machen, wenn wir etwas typisches deutsches für ihn kochen. Also nutzten wir die Zeit während er arbeiten war uns zu überlegen, was umsetzbar und möglich ist. So haben wir uns für selbst geschabte Käsespätzle entschieden und dafür eingekauft. Nach der Arbeit haben wir dann dort in seiner Küche für ihn gekocht, was er immer wieder damit kommentierte, dass es total komisch sei, bekocht zu werden und das Premiere für ihn sei. Michi hat sich natürlich sehr ins Zeug gelegt und war unter großem Druck, einem Souschef etwas leckeres zu zaubern. Aber Michi hat mal wieder einen guten Job gemacht und es war sehr lecker!!! Wir haben uns noch ein Weilchen unterhalten und den ihn über Indien ausgequetscht, jetzt wo wir schon mal die Gelegenheit hatten. Es war sehr interessant, aber trotzdem ist Indien kein Reiseziel auf unserem Plan. Vielleicht irgendwann mal, wer weiß das schon. Wir haben uns nur auf Zeit von ihm verabschiedet, wahrscheinlich kommt er uns auf der Südinsel nochmals besuchen, wir würden uns sehr darüber freuen!

Das Erlebnis mit dem indischen Koch hat uns sehr berührt, diese offene unvoreingenommene Art auf Menschen zuzugehen und soviel Freundlichkeit entgegen zu bringen… Unbeschreiblich schön! Wir sind sehr dankbar, dass wir dieses Erfahrung machen durften!!!

Am gleichen Abend sind wir dann noch Richtung Auckland gefahren und haben am nächsten Tag unsere Post bei dem Paar, bei dem wir über Airbnb die ersten zehn Tage verbracht haben, abgeholt. Sie gaben uns freundlicherweise die Möglichkeit ihre Adresse für die Autoversicherung anzugeben.

Über weitere Abenteuer von uns bald mehr 🙂

See ya!

Willkommen in Neuseeland

Kia Ora,

wir sind in Neuseeland!!!

Viele von euch wissen das natürlich schon, daher verzeiht uns, dass wir uns erst jetzt melden. Leider ist es super aufregend, so viele neue Sachen zu entdecken und gar nicht so einfach, sich mal die Zeit zu nehmen, um mal etwas von uns zu berichten. Tatsächlich nutzen wir dazu Regentage, um uns dann schön trocken in die Bibliothek zu setzen um Internet und Strom zu schnorren und natürlich den Blog weiter zu führen. Gottseidank(!!!) hatten wir davon bisher nicht viele, daher gabs noch nicht so viel von uns. Aber wir werden uns bessern 😉

Wir haben uns überlegt zu versuchen, die Art der Blogeinträge etwas zu ändern, sodass der Lesefluss vielleicht etwas leichter ist. Des Weiteren werden wir in Zukunft etwas kürzere Beiträge posten. Aber nun erstmal zum Anfang… Willkommen in Neuseeland.

Tatsächlich hat alles gut geklappt und wir sind gut in Auckland angekommen. Bei heißen 22°C! Natürlich war das für uns schon bitter kalt, da wir ja an das schön warme Klima von durchschnittlich 28-30°C gewohnt waren. Unsere Füße haben sooooo gelitten, wieder in geschlossenen Schuhen, nach Monaten Freiheit in Flipflops und Barfuß. Wir wussten gar nicht, dass sich Schuhe so komisch anfühlen können…

Am Flughafen von Auckland sind wir dann als erstes zur Grenzkontrolle gegangen. Dort wurden wir sehr herzlich von einer Grenzbeamtin empfangen und gefragt, wie lange wir hier bleiben möchten, ob wir hier arbeiten möchten, welches Visum wir haben und so. Dann machte sie alles fertig und erklärte uns in aller Ruhe worauf wir zu achten haben, was wir dem Arbeitgeber zeigen müssen, hat uns gefragt, ob wir wissen, wie wir uns bei einem Erdbeben verhalten sollen, und zu guter Letzt, dass 111 die Notrufnummer ist und von überall kostenlos angerufen werden kann. Wow, also so herzlich begrüßt wurden wir in keinem Land, zumindest nicht von Grenzbeamten. Anschließend sind wir weiter unser Gepäck abholen und mussten dann noch durch den Zoll. Wir sagten, dass wir was zu deklarieren haben und der Zollbeamte fragte uns ganz einfach und langsam alles nach der Reihe ab, was wir haben oder eben nicht. Natürlich haben wir aus Fiji ein halbes Pfund Gewürze mitgebracht, da sie dort sehr günstig und gut waren (Julia ist ja nicht sonderlich ein Curryfan, aber von dem Currypulver kann sie nicht genug haben). Allerdings hieß es auch von anderen Reisenden, das Neuseeland was Einfuhr betrifft sehr strickt ist. Dennoch war das alles kein Problem und unsere Gewürze sind mit dabei.

Nachdem wir nun endlich durch alle Kontrollen durch waren, kamen wir in die Empfangshalle. Da waren super viele Menschen, die Schilder mit irgendwelchen Namen hochhielten, die moderneren hielten ihr Smartphone mit dem Namen auf dem Display hoch. Natürlich war keiner unserer Namen darunter, da wir privat über Airbnb eine Unterkunft gebucht haben, aber mich reizte es schon, einfach zu irgendjemandem hinzugehen und mich als „Haruka Ozawa“ zu outen 😀

Wir fuhren mit dem Flughafenbus bis in die Nähe unserer Unterkunft, die Fahrt dauerte etwa 40 min. und kostete ca. 12 € pro Person! Herzlich willkommen im teuren Neuseeland.

Unser Plan

Okay, da manche nicht genau wissen wie und was es mit Neuseeland auf sich hat, klären wir gerne auf: Da wir uns glücklicherweise vorher Gedanken gemacht haben, wann und wie lange wir in Neuseeland bleiben wollen, und vor allem Julia das Bedürfnis spürte, hier in Neuseeland zu arbeiten, haben wir ein Working Holiday Visum beantragt. Dieses Visum erlaubt dir innerhalb von 12 Monaten eben auch zu arbeiten, wenn auch nicht 12 Monate am Stück. Somit kann man schön was zur Reisekasse dazuverdienen, bzw. die monatlichen Kosten durch ein paar Einnahmen etwas kompensieren. Eine weitere Voraussetzung ist ein maximales Alter von 30 Jahren bei der Beantragung des Visums, also vor dem 31. Geburtstag. Anschließend hat man 12 Monate Zeit nach Neuseeland zu reisen. Das Visum beginnt tatsächlich erst mit der Einreise. Also beantragten wir das Visum kurz vor meinem 31. Geburtstag und wir mussten vor dem 10.2.2017 hier eingereist sein, um dieses Visum eben einzulösen. Ach ja und es kann nur einmal im Leben beantragt werden. Jetzt wisst ihr auch warum wir so geschwitzt haben auf den Fijis, ob das mit dem rechtzeitigen einreisen klappt.

Gut, soviel erst mal dazu. Da wir also nun die Möglichkeit haben, hier ein Jahr lang zu leben und zu arbeiten, haben wir entschieden, einen einwöchigen Englisch-Intensiv-Kurs in Auckland zu besuchen, um anschließend ein Campervan zu kaufen, und in diesem die Inseln zu erkunden. Der Kurs startete am Montag, am Mittwoch kamen wir an, (am Donnerstag hatte ich meinen 32. Geburtstag), somit hatten wir 5 Tage in Auckland, um uns etwas umzuschauen, zurecht zu finden und so. Eigentlich war die Unterbringung in einer Gastfamilie von der Sprachschule gedacht, allerdings boten sie keine für 2 Personen an, sondern nur ein relativ teures Zimmer in einem Hotel. Das war der Grund, warum wir entschieden, über Airbnb ein Zimmer zu buchen, somit waren wir wie in einer Gastfamilie, zwar ohne bekocht zu werden, aber dafür konnten wir uns dort nur auf Englisch mit dem Paar verständigen. Und so unser Englisch verbessern.

Mein Geburtstag

Die ersten Tage verbrachten wir mit Sightseeing. Am Mittwoch liefen wir direkt in die Innenstadt und schauten, wo unsere Schule ist. Es war ein etwa 30 minütiger Fußmarsch.

Am Donnerstag hatte ich Geburtstag. Und zur Feier des Tages durfte ich den ganzen Tag in irgendwelchen Kaufhäusern, Warenhäusern und Supermärkten verbringen. Allerdings sind wir erst auf den Mount Eden gewandert, ein Berg in Auckland, von dem man gut über die ganze Stadt schauen konnte. Anschließend verbrachten wir den Nachmittag damit uns einen Überblick zu verschaffen, über Lebensmittelpreise, Sachen die wir fürs Auto brauchen oder gebrauchen könnten etc. Für mich ein sehr gelungener Tag, der mit einer Domino-Pizza im leichten Nieselregen im stehen endete. Julia war aber eher enttäuscht. Allerdings konnte ich sie wieder aufheitern, nachdem ich ihr sagte, dass ich mir daraus nicht so viel mache und dass für mich jeder Tag mit Ihr wie ein Geburtstag ist und mir der Tag doch sehr gefallen hat. Allerdings weiß ich, dass Julia ihre Pizza an ihrem Geburtstag mindestens im sitzen genießen möchte 😉

Die anderen Tage bis zum Schulbeginn verbrachten wir mit shoppen und bummeln… Klamotten, Schuhe etc.

Auckland

Auckland ist an sich sehr groß und eigentlich wirklich nett. Eine Großstadt, aber mit nur ganz wenig Hochhäusern. Nur im Stadtkern ein paar. Ansonsten sah es eher amerikanisch aus, lange Straßen mit meistens einstöckigen Häusern und einer Fassadenwand mit Werbung oder so drauf. Unheimlich viele Asiaten und Inder. Und in den Supermärkten? Deutsche!

Wir haben ja wirklich schon oft gehört, dass es hier viele Deutsche geben soll, die dieses Land bereisen, aber so viel hätten wir wirklich nicht gedacht. Egal an welchem Regal man stand, man hörte fast nur Deutsch.

Back @ School

Der erste Schultag war echt lustig. In den ersten zwei Stunden haben sie uns viel über die Schule erzählt und wie das alles ablaufen wird, anschließend haben wir einen Einstufungstest geschrieben und wurden dann in unsere Klassen eingeteilt. Schon in der Einstufungsklasse waren nur wir und der Rest alles Asiaten, 95 % davon wiederum aus Japan. Echt lustig. Julia wurde ein Level über mich eingestuft, somit waren wir nur in der Nachmittagsklasse zusammen. Aber das war auch ok so.

Die Schultage an sich waren sehr lustig und auch sehr lehrreich. Tatsächlich haben wir das Gefühl gehabt, unser Englisch deutlich zu verbessern, auch wenn dieser „Englisch-Intensiv-Kurs“, also das Konzept der Schule letztendlich auf eine „längere Schulzeit“ absieht. Die Schulklassen mit lauter Asiaten sprechen für sich.

Auch haben wir an der Valentinstagsparty der Schule in einer Bar teilgenommen.10 NZD Pro Person haben wir gezahlt und sollten dafür eine Pizza und ein Freigetränk bekommen, als wir jedoch um etwa einer Stunde nach Beginn um 6 dort angekommen sind, gab es keine Pizza mehr. Das Freigetränk war ein Shot (pisswarm!) und dieser auch gemixt, denke mal mit Vodka, und als Ersatz für die Pizza gab es ein Bier. Immerhin war das lecker und kalt. Wir haben uns an diesem Abend mit den Mitschülern unterhalten und wir waren wirklich eine Ausnahme dort mit einer Woche Schulzeit. Die kürzeste Schulzeit war 6 Wochen bei den anderen. Egal, wir haben das Gefühl gehabt uns zu verbessern und das ist das Wichtigste. Ach ja und außerdem haben wir noch einiges über die anderen Kulturen, vor allem die japanische, gelernt 🙂

Unser neues Zuhause

Am Samstag, der 18.2.2017 war dann unser große Tag. Wir wollten unser neues „zu Hause“ abholen.

Da ich mich jetzt nicht soo sehr mit Autos auskenne und wir keine Katze im Sack kaufen wollten, haben wir uns nach langer Recherche schon in Deutschland für einen Service entschieden, der dies eben etwas ausschließt. Und zwar hat ein Backpackerpärchen in Neuseeland auch schlechte Erfahrungen gemacht mit gebrauchten Autos und haben eine Kooperation mit einer Autowerkstadt getroffen, die Autos auf Auftrag hin ankauft, durchcheckt, ggf. repariert, als Campervan umbaut und ausrüstet, sodass man im Grunde nur noch „einziehen und losfahren“ braucht. Natürlich kostet diese Art von Autokauf etwas mehr als auf dem typischen Backpacker Automarkt, allerdings kannst du dir so sicher sein, dass alles passt und nicht plötzlich ein Auto mit Motorschaden hast (haben wir alles schon gehört auf unserer Reise), welches dann deutlich teurer wäre. Außerdem haben wir eine Rückkaufgarantie, sodass wir die Hälfte des Kaufpreises wieder erstattet bekommen, wenn wir es in einem Jahr nicht geschafft haben, vorher anderweitig zu verkaufen. Also in jeder Hinsicht Win-Win-Situation.

Wir bestellten das Auto noch in Nicaragua. Es sollte ein Toyota Estima mit Küche sein.

Früh morgens standen wir auf und duschten, packten unsere Rucksäcke und stellten sie ins Wohnzimmer um sie später abzuholen. Wir liefen zum Hauptbahnhof von Auckland und fuhren mit der Bahn ca. ne halbe in ein deutlich entfernteren Stadtteil von Auckland. Wir ließen uns von Steve am Bahnhof dort abholen und er fuhr uns zu ihrer Werkstatt. Und da stand das Auto. Unser neues zu Hause. Hmm, schon ne Ecke älter mit Baujahr 1997. Und nur 190000 km auf dem Tacho. Nun ja, nachdem wir ja nun schon ne Weile auf Reisen sind hier durch Neuseeland wissen wir, ja, das Auto ist wirklich noch sehr Jung für einen Campervan und er hat wirklich wenige km für einen Campervan.

Ausgestattet war das Auto mit einer Platte und einer einigermaßen bequemen Matratze, bezogen mit einem Deckenbezug und zwei bezogenen Kissen. Dazu gab es rundherum Vorhänge für etwas Privatsphäre, eine abgedunkelte Heckscheibe, und einer „Küche“. Die Küche war ein kleiner Schrank, in dem eine vollwertige Spüle eingelassen war, mit einer verchromten Pumpamatur. Unter der Spüle ein 10 Liter Frischwassertank, daneben ein 10 Liter Schmutzwassertank. Dazu gab es einen kleinen Feuerlöscher, einen kleinen Tisch, zwei Campingstühle, einem sogar pfeifenden Wasserkocher, einen Campingkocher mit Gaskartuschen und eine Box mit einer kleinen Pfanne, einem kleinen Saucentopf mit Deckel, jeweils zwei Teller und Tassen (aus Porzellan), zwei Gläser, Messer, Gabeln, Esslöffeln, aber nur einen Teelöffel. Über der Spüle war ein kleines Regal wo wir das Besteck nun drin haben.

Also erstmal schon ne tolle Grundausstattung. Also Auto kaufen und los.

Tatsächlich funktioniert der Autokauf in Neuseeland total einfach. Das Nummerschild ist Autoabhängig, die Autoversicherung ist obligatorisch und kein muss, im Grunde muss nur der neue Besitzer umgemeldet werden, was bei jeder Post oder dem Neuseeländischen ADAC gemacht werden kann. Die Warranty of Fitness (vergleichbar mit TÜV) war frisch gemacht und die Steuern bezahlt, also hieß es nur ummelden. Steve fuhr mit uns zum AA (ADAC) und wir meldeten das Auto um. Er meinte, wir sollen das Auto auf jeden Fall versichern, da die Versicherung im Vergleich zu Deutschland super günstig ist und wir ja nicht am falschen Ende sparen sollten. Da allerdings 40% der zugelassenen Autos in Neuseeland ohne Versicherung fahren, gab er uns den Tipp die Vollkasko des AA zu nehmen, der im Falle eines Unfalls ohne gegnerische Versicherung diesen Schaden eben auch abdeckt. Und eben noch den Glasschutz beinhaltet, der auf Neuseelands Straßen unabdinglich ist (wir haben schon locker 5 Steinschläge in der Windschutzscheibe) und die doch recht teuren Kosten einer neuen Scheibe beinhaltet. Also meldeten wir das Auto um und fuhren zurück zur Werkstatt, bezahlten das Auto und konnten los.

Ach ja, da war ja noch was. Das Lenkrad war ja auf der anderen Seite. Genau, da Neuseeland wie fast ganz Ozeanien britisch-europäische Einwanderer hatten, gilt hier Linksverkehr. D.h. Lenkrad auf der Rechten Seite, Blinker und Scheibenwischerhebel sind Seitenvertauscht. Immerhin fahren hier alle Automatik sodass man sich nicht noch aufs Schalten konzentrieren musste.

Da uns das ganze nicht geheuer war, sind wir ohne Versicherung von der Werkstatt genau eine Straße weiter gefahren, haben geparkt und erst mal online die Versicherung abgeschlossen. Erst danach haben wir versucht Auto zu fahren. Das funktionierte natürlich super! Instinktiv ging natürlich bei jedem blinken erstmal der Scheibenwischer an.

Allerdings gewöhnten wir uns recht schnell an den Linksverkehr und müssen nun selber schmunzeln, wenn wir ein Auto fahren sehen, welches offensichtlich abbiegen will, allerdings statt der Blinker, der Scheibenwischer angeht. Bestimmt wieder so Deutsche Touristen! 😀

Wir fuhren in die Innenstadt von Auckland zu unserer Airbnb-Unterkunft um unsere Rucksäcke abzuholen. Nachdem wir uns verabschiedet haben, sind wir weiter Geldausgeben gefahren.

Einrichten

Wir hatten ja eine Grundausstattung, allerdings mussten wir ja dennoch ein paar Sachen dazukaufen. Das Wichtigste: Schlafsäcke! Des weiteren kauften wir Boxen mit Rollen und Deckel, da wir unterm Bett die ganze Fläche des Bettes Stauraum hatten. Diese wurden dann unsere Kleider/Lager-Schränke. Eine Box für Julias Klamotten, eine für meine, eine kleine Box wurde mit Flüssigkeiten gefüllt (also Shampoo, Duschgel, etc. da hier alles nur im mega großen Pack einigermaßen günstig war), eine Box für Lebensmittel und eine für alles andere. Dazu kamen eben Accessoires wie Pfannenwender, Großer Kochtopf mit Deckel (um dem typischen deutschen Touristen gerecht zu werden, die essen hier nämlich ausschließlich Nudeln mit Tomatensauce, weil das am günstigsten ist), Zigaretten-USB-Adapter zum Aufladen unserer Technik und eben eine Haushaltsgrundausstattung (Schwamm, Tücher, Toilettenpapier) sowie Grundnahrungsmittel (Reis, Kartoffeln, Konserven).

Natürlich gab es in den darauffolgenden Wochen immer wieder noch irgendwelche Dinge, die wir brauchten oder sich als unheimlich nützlich erwiesen. Erwähnenswert sind noch folgende Dinge:

  • Batteriestarterpack (ein Akku, der Starthilfe geben kann (was in Neuseeland sehr teuer ist), einen Zigarettenanschluss hat und wir somit unsere Geräte daran aufladen können, und der über Strom und Zigarettenanzünder während der Fahrt aufgeladen werden kann)
  • Einen klappbaren Zweiflammenkocher mitsamt 2 KG LPG-Gasflasche (Mal abgesehen von dem deutlich erhöhtem Kochkomfort halten die Gaskartuschen gerade für zwei Mahlzeiten, sodass es letztlich eine Rechenfrage war, denn die LPG-Gasflasche ist sehr günstig an vielen Tankstellen zu füllen und hält super lange. (Der Campingkocher bleibt aber als Notreserve)
  • Elektrische 6-Literkühlbox (Reicht für n bissl Wurst und Käse, oder eben frisches Fleisch)
  • Zugeschnittene Spanplatte (damit Julia nicht vom Schlitz gefressen wird, der vor allem Links beim Bett entstanden ist, da das Bett nicht die ganze Breite des Autos ausfüllt)
  • Angel und Angelzubehör (kostenloses Angeln könnte ein tolles Dinner ergeben)
  • Allzweckplane (+ zwei gefundene Bambusstöcke die als Stütze dienen und ans Auto gebunden eine Low-Cost-Markise ergeben)
  • Batteriebetriebene LED-Lichterkette (für Julias Romantische Dekoration im Innenraum, ist aber so hell, das wir sie auch als Hauptinnenraumleuchte nutzen)

Nun ja, jedenfalls sind wir nach dem ersten Einrichten dann soweit für die erste Nacht gewappnet und wir starteten unser nächstes Abenteuer: Camping in Neuseeland!!!

Point of „no return“!

Hallo zusammen,

das größte Problem wurde gelöst. Unsere zwei Kater haben ein neues Zuhause gefunden. Sehr ländlich gelegen sind sie in eine liebevolle Familie gekommen, die sich selbst mit Katzen auskennt, ein Haus mit großem Garten samt Teich haben, welcher direkt am Feld endet.
Auch wenn wir sie sehr vermissen tröstet der Gedanke an das neue, tolle Zuhause der zwei ein wenig die Sehnsucht.

Des weiteren haben wir Flüge gebucht.
Am Montag, den 03.10.2016 gehts los. Wir fliegen um 15.35 Uhr ab Frankfurt am Main nach Seattle, USA. Von Seattle gehts weiter nach Missoula, Montana.

Der nächste Flug geht am Sonntag, den 16.10.2016 von San Francisco, Kalifornien über Mexiko Stadt nach Managua, Nicaragua.

Am Dienstag, den 17.01.2017 fliegen wir von Panama City nach Los Angeles, USA. Von dort gehts am selben Tag weiter nach Nadi, Fidschi-Inseln. Dort machen wir erstmal 3 ½ Wochen Urlaub bevor wir am Mittwoch, den 08.02.2017 weiter nach Auckland, Neuseeland reisen.

Soviel erstmal dazu.

 

Grüßle