Nicaragua Teil 6 – Granada

Am nächsten Morgen, dem 4.12.2016 fuhren wir sehr früh mit dem Pickup zum Busterminal, damit wir den 7-Uhr-Bus Richtung Managua bekamen. In diesem fuhren wir ca. 3,5 Stunden, diesmal sogar mit Sitzplatz, die uns Henry netterweise vorher reserviert hatte. Wir wollten wieder in Tipitapa aussteigen, was kein Problem war. Von dort reisten wir weiter wieder nach Masaya und weiter in das 20 Minuten entfernte Granada, welches direkt am Nicaraguasee liegt, dem größten Binnensee Mittelamerikas. Dort angekommen suchten wir uns nach einem kleinen Snack erst mal ein nettes Hostel. Am nächsten Tag gingen wir einkaufen, da wir dort eine Küche benutzen konnten, und total Bock auf selber gemachtes Gemüse hatten. Allerdings war das erste, was im Einkaufskorb gelandet ist, ein Plagegeisterspray gegen Skorpione, Kakerlaken, Spinnen und anderes widerliches Getier. Und natürlich Gemüse 🙂 Nach dem Essen verabredeten wir uns noch mit den zwei Deutschen, die wir auf Little Corn Island kennen gelernt hatten und die zufällig noch die letzte Nacht in Granada hatten, bevor sie am nächsten Morgen nach Ometepe weiterreisen wollten. Wir setzten uns in ein Lokal und eröffneten eine gemütliche Cocktailrunde, dort gabs den ganzen Abend Happy Hour und so haben wir nur 0,80€ pro Cocktail gezahlt, die nicht gerade winzig waren. Am nächsten Tag schauten wir uns Granada an, allerdings fanden wir das Flair in Masaya schöner. Wir waren am Ufer des Sees, liefen über den Markt, kauften für mich neue Flipflops (für Julia haben wir leider keine gefunden, obwohl sie es nötiger gehabt hätte), und verbrachten den Abend mit kochen und netten Gesprächen mit anderen Backpackern im Hostel. Dort bekamen wir auch den Tipp mit unserer Unterkunft in Ometepe. Da wir Granada nicht sooo toll fanden, entschieden wir uns, am nächsten Tag weiter auf die Insel Ometepe zu reisen. Leider war unsere Nacht nicht wirklich erholsam, da das Hostel sehr hellhörig war und unsere Zimmer keine Fensterscheiben hatten, sondern nur ein Fliegengitter davor. Das hinderte allerdings das Pärchen neben unserem Zimmer nicht daran, lautstarken „Spaß“ zu haben. Was beim ersten Mal in dieser Nacht noch ganz lustig war, und auch das zweite Mal kein Problem war, waren die weiteren drei Male bis morgens um 9 doch ganz schön nervig, da ich selber davon wach wurde und auch nicht mehr einschlafen konnte.

Am Morgen des Nikolaustages, dem 6.12.2016 checkten wir nach dem Frühstück aus und begaben uns zum Busterminal, wo wir den Bus nach Rivas nahmen. Von dort ging es weiter mit einem Taxi für 0,64€ zum Hafen San Jorge, wo wir die Fähre nach Ometepe nahmen. Wir kamen gegen drei, halb vier in unserer Unterkunft an und freuten uns auf unsere nächsten Abenteuer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere